Erstellt am 08. November 2010, 07:36

Luxus pur am Roten Meer. ÄGYPTEN / Die Halbinsel Soma Bay ist eine luxuriöse Oase der Ruhe für Golfer, Taucher, Kite-Surfer und Wellness, weit weg vom Massentourismus. Ihr neuestes Schmuckstück ist das erste Kempinski-Hotel in Ägypten.

 |  NOEN
VON WOLFGANG TROPF

Ruhe und Entspannung am Roten Meer? In der lauten Touristenhochburg Hurghada wird man das nicht finden. Sehr wohl aber auf der abgeschiedenen Halbinsel Soma Bay, etwa 45 Kilometer weiter südlich, die noch immer als Geheimtipp gilt.
Nur fünf Hotels verteilen sich auf der fünf Kilometer langen und zwei Kilometer breiten Landzunge, die gerade das erste Drittel eines auf 30 Jahre angelegten Entwicklungsprojektes eines privaten ägyptischen Investors hinter sich, aber seine Vision trotzdem schon verwirklicht hat: ein gehobenes Reiseziel für Gäste, die Ruhe und Privatsphäre abseits des Massentourismus suchen und entweder sportlich aktiv sein oder ganz einfach vollkommen abschalten wollen.

Der große Vorteil des langfristigen Konzepts: Jedes Hotel hat seinen eigenen Stil und ist auf eine ganz spezielle Klientel ausgerichtet. Zugleich profitieren die Gäste von der engen Zusammenarbeit der Häuser. Ein kostenloser Minibus bringt sie jederzeit zu allen Einrichtungen der Halbinsel, mit dem „Dine-Around“- Programm können sie überall zu Abend essen und auch sonst die Leistungen aller Hotels nutzen. Die Ausgaben werden unbürokratisch auf die Zimmerrechnung gesetzt.

Für Golfer und Wellness-Fans ist sicher das zu den „Leading Hotels of the World“ zählende „Residence des Cascades“ auf einer Anhöhe in der Mitte der Halbinsel die erste Wahl: Der ockerfarbene Palast im Kolonialstil ist von einem 18-Loch-Championship-Golfplatz umgeben, der mit seinem intensiven Grün inmitten der Wüste zu den schönsten Plätzen des Orients gehört. Zudem ist das „Residence“ direkt mit dem riesigen „Thermes Marins des Cascades“ verbunden, das als eines der größten Thalasso-Therapie-Zentren der Welt gilt.
Für einen luxuriösen, aber doch unkomplizierten Strandurlaub empfiehlt sich hingegen das „Sheraton Soma Bay Resort“, das in seiner Architektur an die Tempel der Pharaonen erinnert. Und wer es leger mag, geht in den „Robinson Club“ oder in das im Februar eröffnete 4-Sterne-Lifestyle-Hotel „The Breakers“, das vor allem jüngeres und sportliches Publikum ansprechen will.

Taucher und Schnorchler erreichen das Hausriff von Soma Bay bequem über einen 400 Meter langen Steg, während Kite- und Windsurfer in der Kitesurf-Station abseits der Hotels exzellente Bedingungen vorfinden wie kaum anderswo in Ägypten.
Das schönste Haus auf der Halbinsel ist aber das seit gut einem Jahr geöffnete „Kempinski Soma Bay“. Das erste Kempinski-Hotel in Ägypten wurde großzügig im Stil einer maurischen Zitadelle rund um eine riesige Poollandschaft mit Wasserfällen, Strömungskanälen, Badebuchten und Lagunen errichtet, die den privaten, 400 Meter langen und flach abfallenden Sandstrand fast vergessen lässt.
Vor allem am Abend wirkt die romantisch beleuchtete Anlage wie ein wundersamer Traum aus Tausendundeiner Nacht, und der absolut perfekte Service des aufmerksamen Personals scheint fast ebenso märchenhaft. Das muss man erlebt haben!


SOMA BAY
• Anreise: Der Reiseveranstalter Bentour Austria fliegt jeden Donnerstag mit Lauda Air (Hinflug via Luxor) und jeden Sonntag mit NIKI nach Hurghada.
• Hoteltipp: Das 5* Kempinski Soma Bay verfügt über 325 Zimmer und Suiten, vier Restaurants, ein Spa und einen 400 Meter langen privaten Sandstrand (www.somabay.com).
• Preise: Im aktuellen Winter-Katalog von Bentour ist eine Woche mit Halbpension und Flug im „Kempinski Soma Bay“ ab 1229 Euro buchbar, im „Sheraton Soma Bay Resort“ ab 999 Euro und im „Residence“ ab 1079 Euro. Auch das neue „Breakers“ kann auf Anfrage gebucht werden (www.bentour.at).