Erstellt am 17. Mai 2011, 14:06

Österreicher urlauben heuer verstärkt im Ausland. Zwei Drittel der Österreicher (64 Prozent) wollen heuer im Sommer auf Urlaub fahren - etwas mehr als im Vorjahr (61 Prozent). Zum Leidwesen der heimischen Tourismusbetriebe zieht es sie aber verstärkt ins Ausland: Nur noch jeder Fünfte (20 Prozent) will seine Sommerferien in Österreich verbringen, 2010 war es noch jeder Dritte (34 Prozent).

Zwei Drittel der Österreicher (64 Prozent) wollen heuer im Sommer auf Urlaub fahren - etwas mehr als im Vorjahr (61 Prozent). Zum Leidwesen der heimischen Tourismusbetriebe zieht es sie aber verstärkt ins Ausland: Nur noch jeder Fünfte (20 Prozent) will seine Sommerferien in Österreich verbringen, 2010 war es noch jeder Dritte (34 Prozent).

"Im Durchschnitt in Europa hat sich nichts geändert, nur der Österreicher gibt an, viel mehr ins Ausland zu wollen", sagte der Geschäftsführer der Europ Assistance Österreich, Jean-Francois Diet, bei der Präsentation des Urlaubsbarometers 2011. Hinzu kommt, dass die Österreicher heuer mehr Geld im Gepäck haben als im Vorjahr - pro Familie stehen 2.345 Euro zur Verfügung, das sind um 67 Euro bzw. 3 Prozent mehr.

"Österreich liegt damit nach wie vor an der Spitze", sagte der Diet. In Europa haben nur die Belgier mehr Urlaubsbudget (2.605 Euro) - sie stocken ihr Reisebudget heuer um 12 Prozent bzw. 280 Euro auf. Die Spanier hingegen wollen heuer um 5 Prozent weniger ausgeben (1.789 Euro) und nur eine Woche wegfahren."

Die meisten Österreicher wollen im Sommer zwei Wochen verreisen (38 Prozent) bzw. eine Woche wegfahren (36 Prozent). 2010 wollten noch 40 Prozent einen zweiwöchigen Urlaub antreten, 37 Prozent einen einwöchigen. Der Anteil jener, die ans Meer wollen, hat sich gegenüber dem Vorjahr von 60 auf 65 Prozent erhöht. "Wir kommen auf das 2008er-Niveau, in dem die Österreicher stark vom Meer angezogen wurden", so Diet.

Komplett neu ist der Umfrage zufolge, dass sich die Österreicher vor mehr Gefahren fürchten als je zuvor. "Es gab hier massive Veränderungen - früher waren die Österreicher am sorglosesten, wenn sie auf Urlaub fuhren." Terroranschläge, soziale Unruhen und Naturkatastrophen gehören zu den drei wichtigsten Faktoren bei der Auswahl einer Urlaubsdestination.