Erstellt am 09. April 2013, 15:50

Palmen, Drinks und ganz viel Kohle. Schafe, wohin man schaut? Von wegen! Wales hat viel mehr zubieten: Von spannender Geschichte bis zu Strand und Whiskey.

Palmen und Strand einmal anders: Im Sommer treffen sich in Tenby seit über hundert Jahren Gäste aus ganz Großbritannien zur Sommerfrische.  |  NOEN, Julia Zacher
Von Julia Zacher

Trevor Hallett, der Bürgermeister von Tenby, ist begeistert: „Österreicher? Die sind ganz besonders herzlich willkommen!“
Der Stadtchef des kleinen Badeorts an der walisischen Küste ist immerhin vor kurzem erst aus Kärnten zurückgekehrt, wo die Jahresversammlung der „European Walled Towns“, also des Vereins der Europäischen Städte mit Stadtmauer, stattgefunden hat. Zu den Mitgliedern gehören neben Tenby auch Eggenburg und Drosendorf – eine erste Verbindung zwischen Niederösterreich und Wales ist gefunden …

x  |  NOEN, Julia Zacher


Doch es fällt ohnehin nicht schwer, sich in Wales schnell zu Hause zu fühlen – und sich auch in der kalten Jahreszeit den Charme Tenbys im Sommer vorzustellen, wenn die Gäste in das seit der viktorianischen Zeit beliebte Seebad strömen. Auch einige Überraschungen hält Wales hier bereit: So ist es nicht ungewöhnlich, am Strand von Tenby unter Palmen sein Liegetuch auszubreiten – Wales ist durch den Golfstrom mit mildem Klima verwöhnt.
Doch hauptsächlich eines ist in Wales überall präsent: Kohle. Kohle machte das kleine, unbedeutende Städtchen Cardiff im 19. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Häfen der Welt. Die hochwertige walisische Kohle aus den Tälern um Cardiff wurde in aller Herren Länder verschifft, und entsprechend viele Geschichten weiß unser Tour-Guide Bill rund um das kostbare Gut zu berichten: Der weltweit erste Scheck über die Summe von einer Million Dollar sei zum Beispiel im Jahr 1901 in Cardiff unterzeichnet worden – gekauft wurde damit natürlich Kohle. Oder: Die Titanic wurde zum Großteil mit walisischer Kohle angetrieben; mehr als drei Viertel der im Wrack gefundenen Kohle stammte aus Süd-Wales. Oder: Walisische Kohle sei aufgrund ihrer glatten, glänzenden Oberfläche so hübsch anzusehen gewesen, dass Königin Victoria mit nichts anderem ihren Kamin geheizt habe.


Fakt ist, dass der Kohle-Boom auch heute noch Spuren hinterlassen hat: Die durch Kohle erworbenen Reichtümer der Marquesses of Bute ermöglichten es dieser damals reichsten Familie der Welt etwa, Cardiff Castle – oder auf Walisisch: Castell Caerdydd – neu zu gestalten. Sie ließen die an der Stelle eines alten Römerkastells erbaute normannische Burg in ein fantasievolles Märchenschloss umbauen, das heute mitten in Cardiff zu einem Fixpunkt auf der To-Do-Liste für Besucher gehört. Ebenso kümmerte sich die Familie um die Restaurierung von Caerphilly Castle, der zweitgrößten Burg in Großbritannien.
Die Kohle hat längst ihre Bedeutung verloren, Cardiff aber ist bis heute eine lebendige, junge Stadt, die Zuwanderer aus aller Welt anlockt.

x  |  NOEN, Julia Zacher


Die Kinder der Einwanderer lernen auch die Landessprache, erzählt Bill – und meint damit nicht etwa nur Englisch, sondern die zweite Amtssprache: Walisisch. Diese ist hier ein lebendiges Kulturerbe: Straßenschilder, Ortstafeln, Speisekarten – in Wales ist alles zweisprachig angeschrieben. Wer hier Karriere machen möchte, muss auch diese Sprache fließend beherrschen. „Penderyn“ ist eine Kombination aus den walisischen Wörtern „pen“ und „deryn“, bedeutet in etwa „Hauptstadt einer Grafschaft“ und ist der Name eines kleinen Ortes in Süd-Wales. Berühmt ist der Ort, weil dort die einzige Whiskeydestillerie in Wales beheimatet ist. 2004 öffnete hier die „Penderyn Distillery“ ihre Pforten, um zum ersten Mal seit 1894 in Wales Whiskey zu erzeugen. Besuchern wird hier seit 2008 bei Führungen die feine Kultur des Whiskeys näher gebracht.
Bürgermeister Trevor hat übrigens noch eine Gemeinsamkeit mit uns ausfindig gemacht: Vor langer Zeit hat er von seinem Kindermädchen, einem Fräulein aus Österreich, ein bisschen Deutsch gelernt. Und so lässt er es sich nicht nehmen, uns persönlich und auf Deutsch die schönsten Sehenswürdigkeiten und besten Lokale Tenbys zu empfehlen – und uns damit von der Offenheit und Freundlichkeit der Waliser endgültig zu überzeugen.

Wales: Reiseinfos
  • Allgemeine Informationen …... über Land, Leute und die schönsten Reiserouten bietet die walisische Fremdenverkehrsorganisation „Visit Wales“ auf  http://www.visitwales.com (auch auf Deutsch).

 

  • Anreise …... entweder Flug nach London und Weiterreise per Bahn oder Flug von Wien/Linz/Klagenfurt nach Cardiff (mit Zwischenlandung, z.B. http://www.lufthansa.com ).

 

  • Rundreisen …... und Autotouren durch Wales bietet z.B. Prima Reisen ganz neu seit März dieses Jahres an.Infos: http://www.primareisen.com

Dem Alltag entfliehen: Mehr spannende Reise-Geschichten finden Sie im NÖN-Sonderprodukt >> Schöner Urlaub.