Erstellt am 18. Oktober 2012, 14:49

Skifahren wie zu Opas Zeiten bei der Leoganger Ski Nostalgie. Das lebendige Städtchen Saalfelden und das idyllische Bergdorf Leogang stellen ein kontrastreiches Winterprogramm auf die Brettln.

 |  NOEN

Neben den 200 Pistenkilometern im topmodernen Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang bleiben für Skifahrer auch Romantik und die Nostalgie nicht auf der Strecke.

Regelmäßig legt nämlich der Leoganger Nostalgieverein „Anno 1900“ die Ski-Latte(n) hoch: Freunde von Holzski, Schnürskischuhen und Keilhosen aus ganz Europa werden zum Kräftemessen geladen.

Bei der „Leoganger Ski Nostalgie“ (20.01.13) ist „Stanglfahren wie zu Opas Zeiten“ angesagt. Aus der Schweiz, aus Frankreich, Italien, Slowenien und Finnland kommen die wackeren Teilnehmer angereist. Zu den alljährlichen Fixstartern zählen Skofja Loka aus Slowenien, eine Nostalgie-Skigruppe aus Traisen, die Tristingtaler Nostalschi-Bären, die Nostalschigruppe Feuerkogel, die Stahlkante Ruhrgebiet und Holzschiclub Grünten N.E.V. aus dem Allgäu. Im Gepäck haben sie Ausrüstungen, die sonst nur noch in Museen zu finden sind: Holzski mit und ohne Kanten und Klappbindung, Lederschnürschuhe, Bambusstöcke, Lodenkeilhosen und -röcke, Norwegerpullover, Lederrennhelme und noch viel mehr außergewöhnliche Accessoires. Spektakulär verspricht das Rennen also auch ohne Spitzengeschwindigkeiten über 100 km/h und 30-Meter-Sprünge zu werden.

Trotzdem geht es bei dem 250 Meter langen Torlauf neben Authentizität, Originalität und Fahrstil natürlich auch um die schnellste Zeit. Für das ganze Tal ist die „Leoganger Ski Nostalgie“ am Schanteilift ein Lacherfolg ohne Ende – und damit längst Pflichttermin in jedem Winter. Der Applaus hunderter Zuseher ist der gesamten Nostalschi-Mannschaft sicher. Der Verein Anno 1900 wurde im Jahr 2004 gegründet, seither werden alle zwei Jahre Nostalgie-Skiweltmeisterschaften in Leogang ausgetragen.