Erstellt am 29. Oktober 2013, 13:19

Vorbereitet auf die Reise. Wenn es einen in die Ferne zieht, dann sollte man auch an Impfungen denken. Am besten sechs bis vier Wochen vorher.

Sonne, Strand und Meer – an mehr will man nicht denken, wenn man sich auf den Urlaub freut. Dennoch sollte man sich kurz auch mit den dortigen Gegebenheiten auseinandersetzen. Denn: Für so manches Reiseziel braucht es Reiseimpfungen.
Ob Impfungen überhaupt erforderlich sind und, wenn ja, welche, hängt von vielen Faktoren ab: dem Reiseziel, ob man nur in einem Hotel bleibt oder quer durch den Dschungel unterwegs ist und vielem mehr.

Frühzeitig informieren

Welche Impfungen man persönlich braucht? Dazu kann man sich in der Apotheke beraten lassen, spätestens sechs bis vier Wochen vor Reiseantritt. Damit man sich auch noch rechtzeitig impfen lassen kann. Immerhin dauert es bei manchen Impfungen einige Wochen, bis der Impfschutz aufgebaut ist. Darüber hinaus gibt es übrigens auch Infos rund um aktuelle, gesundheitliche Themen zu den einzelnen Ländern, die man sich in der Apotheke ausdrucken lassen kann.

Eine wichtige Impfung ist die gegen Hepatitis. Hepatitis A kann über verunreinigte Speisen (Muscheln, Wasser, Speiseeis, Gemüse, Salat …) übertragen werden. Daher sollte man auch im Urlaub eher zu gekochten Speisen greifen. Hepatitis B wiederum wird durch Körperflüssigkeiten (Blut, Samenflüssigkeit …) übertragen.
Weitere gängige Impfungen sind die gegen Cholera und Typhus. Letztere Impfung hält drei Jahre und wird für alle Reisen empfohlen.

Für alle Auslandsreisen gilt übrigens auch, dass die letzte Auffrischungsimpfung gegen Diphterie, Tetanus und Polio nicht länger als fünf Jahre zurückliegen sollte.
Ebenfalls ein Thema unter den Reiseimpfungen ist Japan-B-Fieber. Übertragen von Stechmücken kommt diese Erkrankung nur in Asien vor, kann aber zu einer Entzündung der Gehirnhäute und des Gehirns führen und bei einem Viertel der Betroffenen zum Tod.

Eine Gehirnhautentzündung droht auch bei einer Meningokokken-Erkrankung. Übertragen werden diese Bakterien über Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen …). Impfen lassen sollten sich insbesondere Jugendliche, die auf Sprachreisen fahren usw. – sofern sie nicht schon diese Impfung im Rahmen des Kinderimpfprogramms erhalten haben.
Und dann gibt es noch die Gelbfieberimpfung, die man allerdings nur an bestimmten Stellen durchgeführt wird.


Die Reiseapotheke auf einen Blick

Um nicht im Urlaub – möglicherweise auf einsamen Inseln oder in abgelegenen Berghütten – nach der nächsten Apotheke suchen zu müssen, kann man sich eine individuelle Reiseapotheke – noch bevor man wegfährt – zusammenstellen lassen. Wesentliche Inhalte dabei können sein:

 
  • Persönliche Medikamente, also Medikamente, die man ohnehin das ganze Jahr lang einnimmt.
 
  • Salbe gegen Allergien, Medikamente gegen Fieberblasen und Insektenschutz
 
  • Fieberthermometer, Pinzette und Schere
 
  • Medikamente gegen Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Fieber und grippale Infekte
 
  • Medikament gegen Schmerz durch Kopfschmerz, Zahnschmerz, Menstruationsbeschwerden, Verletzungen, Schwellungen und Entzündungen
 
  • Medikamente gegen Reisekrankheiten, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Verstopfung, Sodbrennen, Blähungen & Völlegefühl
 
  • Desinfektionsmittel, Wundsalbe, Pflaster und Mullbinden
 
  • Sonnenschutzmittel (auch spezielle für Kinder), Mittel gegen Sonnenbrand und Sonnenallergie

www.apotheker.or.at/noe


Lesen Sie mehr zum Thema Reise im NÖN-Extra <strong>&gt;&gt;&quot;Schöner Urlaub&quot;.</strong>