Erstellt am 20. Juni 2012, 08:51

Wachau entzündet Genussfeuerwerk. „Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen“, soll die Karmeliterin Teresa von Ávila bereits vor Jahrhunderten verkündet haben.

 |  NOEN
Diese weise Sentenz ist heute aktueller denn je! Dafür haben die fünf 100-%-Wachau-Betriebe im beschaulichen Winzerort Weißenkirchen jetzt genau das richtige Rezept, dreht sich dabei doch alles ums Thema Genuss. Wer demnach seiner Seele ein wohliges Heim bauen will, findet dafür in Weißenkirchen bereits morgens den richtigen „Baustoff“ – bei einem herzhaften Wachauer Frühstück mit ofenfrischen „Wachauer Laberln“, hausgemachter Marillenmarmelade und natursüßem Traubensaft in einem der 100-%-Wachau-Betriebe: im Hotel Garni Donauhof, im Hotel-Weingasthof Donauwirt, im Hotel-Restaurant Kirchenwirt, im Gästehaus Heller oder im Restaurant Heinzle (der Donaufisch-Spezialist feiert 20-jähriges Jubiläum).

Damit auch echte Gourmets voll auf ihre Kosten kommen, tischen die 100-%-Wachau-Betriebe weiter kräftig auf, und zwar jeweils ein viergängiges Abendmenü an drei Weißenkirchner Topadressen (Heinzle, prämiert mit einer Gault-Millau-Haube, Donauwirt, ebenfalls ausgezeichnet mit einer Gault-Millau-Haube, Kirchenwirt) – alles im Rahmen einer wohlfeilen Gourmetpauschale mit drei Übernachtungen in der größten und ältesten Weinbaugemeinde der Wachau. Dort reifen bekanntlich nicht nur die Riesling- und Veltlinertrauben zu Spitzenweinen, die zu Recht seit Jahren im Rampenlicht der „önologischen Weltbühne“ stehen, sondern auch die legendären Wachauer Marillen (Aprikosen). Jahr für Jahr im Sommermonat Juli ernten im UNESCO-Weltkulturerbe Wachau an die 200 Marillenbauern etwa 4.000 Tonnen des süßen Steinobstes. Zu dieser Zeit verstehen es die 100-%-Wachau-Betriebe besonders gut, ihre Gäste regelrecht „einzukochen“, zumal sich die reifen Wachauer Marillen nicht bloß frisch verzehren und zur fruchtig-süßen Marmelade (Konfitüre) verarbeiten lassen, sondern auch zu Nektar, Likör und zu ausgezeichneten Edelbränden.

Überhaupt schmecken Gäste das fruchtig-feine Zucker-Säure-Spiel der Wachauer Marille in allen kulinarischen Kreationen, so, als wären die Früchte eben erst vom Baum geschüttelt worden: Marillenknödel mit Butterbröseln oder Marillenkuchen sind beliebte Wachauer Süßspeisen, die das feine Aroma der Frucht besonders authentisch einzufangen vermögen und dieser Tage in allen Restaurants und Gasthöfen auf der Speisekarte sind. Probieren sollten Genießer übrigens auch Marillenchutney oder Marillenröster sowie weitere feine Marillenprodukte, die man in allen 100-%-Wachau-Betrieben kaufen und nachhause mitnehmen kann. Wer hingegen selbst Hand anlegen will, kann die wohlschmeckenden Früchte mit dem exklusiven Gütesiegel „Original Wachauer Marille“ in diesen Wochen allerorts in Weißenkirchen frisch und voll ausgereift kaufen und weiterverarbeiten. Doch allen 100-%-Wachau-Gästen werden noch mehr süße Früchte „aufgetragen“: beim Marillenkirtag in Spitz (20.–22. Juli 2012) oder beim fröhlich-ausgelassenen Fest mit dem bezeichnenden Namen „Alles Marille“ in Krems-Stein (12.–15. Juli 2012).

100 % Wachau – Gourmetpauschale
Leistungen: 3 Ü im DZ in einem 100-%-Wachau-Hotel, Original Wachauer Begrüßungsgetränk (B’soffene Marille), Willkommensüberraschung aus der Wachau, Genießer-Frühstücksbuffet mit Wachauer Spezialitäten, je ein 4-gängiges Menü in folgenden Restaurants: Hotel-Restaurant Kirchenwirt, Hotel-Weingasthof Donauwirt, Restaurant Heinzle, Wachau-Guide mit attraktiven Tipps und Einkaufsbonus – Preis: ab 200 Euro p. P.
100 % Wachau – Das Beste aus der Wachau

Leistungen: 5 Ü im DZ in einem 100-%-Wachau-Hotel, Willkommensüberraschung aus der Wachau, Genießer-Frühstücksbuffet mit Wachauer Spezialitäten, 3 Dine-around-Gutscheine im Wert von je 25 Euro, 1 Flasche Wachauer Wein pro Zimmer, kommentierte Weinverkostung mit Kellerführung im berühmten Weingut Jamek in Joching, große Wachau-Rundfahrt mit Brandner Schifffahrt (Weißenkirchen–Melk–Krems–Weißenkirchen), Kombiticket für die Kunsthalle Krems, Wachau-Guide mit attraktiven Tipps und Einkaufsbonus, 1 Glas hausgemachte Marillenmarmelade als Abschlussgeschenk – Preis: ab 320 Euro p. P.