Erstellt am 17. Januar 2011, 00:00

Ab in die Sauna!. TRINKEN / Mitten im Winter die Hitze genießen bringt Entspannung und ist gesund. Man sollte es aber nicht übertreiben.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTINE HAIDERER

Durch hohe Temperaturen werden Muskeln und Gewebe erwärmt, die Körperkerntemperatur wird erhöht, die Blutgefäße werden weitgestellt, die Durchblutung verstärkt, Herzfrequenz und Blutdruck steigen – ein Stress für den Körper. Dann die Abkühlung, die Gefäße werden enger gestellt – wieder Stress. „Danach tritt aber ein Gefühl der Entspannung ein“, erklärt Andrea Podolsky, Fachärztin für Innere Medizin und Internistische Sportmedizin in Krems. Durch das Weiter- und Engerstellen der Blutgefäße werden diese „trainiert“. Und auch der Schweiß profitiert. Durch die regelmäßige Hitze enthält er weniger Salz. Das wirkt sich positiv bei körperlicher Aktivität bei heißem Wetter aus.

Sauna ist gesund, solange nichts dagegen spricht

Eine Sauna-Pause ist nötig bei akuten Erkrankungen, wie beginnenden Infekten, offenen Wunden, Schwellungen nach Gelenksverletzungen, Rheumaschüben, Asthmaanfällen … Grund dafür: „Wärme heizt den Entzündungsprozess an und ist damit kontraproduktiv.“

Bei chronischen Krankheiten sollte man auf jeden Fall mit seinem Arzt reden, bevor es in die Sauna geht. Wenn dieser nichts dagegen hat, man daran gewöhnt ist, die Krankheit gut eingestellt ist und es keine Folgeerkrankungen gibt, kann man auch mit koronarer Herzkrankheit, hohem Blutdruck oder Diabetes die Sauna genießen – aber mit Vorsicht (wie auch bei labilem Kreislauf).

Menschen, die an einer koronaren Herzkrankheit oder hohem Blutdruck leiden, sollten sich übrigens nach der Sauna langsam abkühlen und mit lauwarmen Wasser duschen. Generell gilt für die Abkühlung danach: Auf keinen Fall zum Beispiel in ein Tauchbecken „hineinspringen“ oder den Kopf ins kalte Wasser tauchen. Immerhin: „Durch die plötzliche Verengung der Blutgefäße kommt es bei zu rascher Abkühlung zu einem enormen Blutdruckanstieg, der unter Umständen auch bei Gesunden Probleme, bis zum Kollaps, verursachen kann.“

Nicht mehr als 10 Minuten in der Kabine bleiben.
Pro Saunabesuch maximal drei Mal in die Kabine.
Temperatur nach Hitzeverträglichkeit wählen.
Zwischen den Saunagängen und danach viel Wasser trinken & Pausen machen.
Beim Aufguss nicht in der Kabine verharren, bis Schwindelgefühle auftreten.