Erstellt am 03. September 2012, 00:00

Abschiede. EVA MEINGASSNER, Psychotherapeutin, in Perchtoldsdorf über den sinnvollen Umgang mit Abschieden.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Unser Leben ist voll von Abschieden. Gerade jetzt geht wieder etwas zu Ende: Sommer, Urlaub, unbeschwertes Nichtstun – ade.

Nicht alle Abschiede sind leicht zu verkraften, besonders dann, wenn uns etwas abhanden kommt, das nicht wiederkehrt. Ein geliebter Mensch, die Jugend, die Gesundheit, der Beruf, aber auch ein Lebensentwurf, der sich nicht erfüllt hat, die Hoffnung, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Der letzte, unwiderrufliche Abschied ist der Tod, der uns am härtesten trifft.

Abschiede machen traurig. Mit diesem Gefühl haben viele Menschen so ihre Schwierigkeiten. Allzu oft wird es weggeschoben, statt darauf zu vertrauen, dass eine solche konkrete und berechtigte Traurigkeit Platz und Zeit braucht und letztlich auch zu einem Ende kommt.

Keinesfalls wird ein Verlust unbedeutend, wenn man nicht mehr darum trauert. Er bekommt sogar einen guten Platz in der Erinnerung. Wenn es nämlich gelingt, ihn als Teil des eigenen Lebens anzunehmen, wird es möglich, ihn jederzeit hervorzuholen, ohne dass es immer und immer wieder schmerzt.

Die Trauer verläuft ähnlich wie ein Heilungsprozess, der nach einer körperlichen Verwundung einsetzt. Auch da ist man erst auf dem Weg zur Gesundheit. Tut man aber so, als wäre da nichts gewesen, entzieht man sich letztlich der Heilung. Die Folgen lassen nicht auf sich warten. Spätestens dann, wenn uns ein neuer Abschied, eine neue Verwundung zugemutet wird, lebt auch das Alte, Unbewältigte wieder auf, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Wir verstehen dann nicht, warum uns eine kleine Sache so niederschlägt, wo wir doch mit viel größeren Dingen locker fertig geworden sind. Unbeachtete und unbewältigte Abschiede neigen leider dazu, sich zu Unruheherden auszuwachsen. Besser also doch den Dingen ins Auge sehen.

IM LEBEN

Eva Meingassner ist Mitglied des Landesverbands für

Psychotherapie (NÖLP), www.psychotherapie.at/noelp

dr.meingassner@gmx.at