Erstellt am 31. Januar 2011, 00:00

Auf zur Skihütte!. GERMKNÖDEL & POMMES / Auf Niederösterreichs Hütten warten die Klassiker, aber auch viele andere Köstlichkeiten auf die Gäste.

Beste Stimmung bei den Skigästen am Hochkar.PERSCHL  |  NOEN

VON CHRISTINE HAIDERER

„Bei uns ist das Deftige, das Urige gefragt. Weil die Wanderer und Skifahrer großen Hunger haben“, verrät Andreas Raml vom Berggasthof Mönichkirchner-Schwaig. Daher sind die Portionen üppig, mit Knödeln, Semmeln … „Die Spitzenrenner das ganze Jahr über sind Schweinsbraten und Hirschgulasch.“ Im Winter kommen dann noch Gerichte wie Blunzngröstl und Linsen mit Knödeln dazu, und Klassiker wie Topfenstrudel mit Vanillesauce, Germknödel, Apfelstrudel mit Vanillesauce und Schokokuchen.

Hier, im Berggasthof, wird gemütlich gegessen, nicht auf die Schnelle. Im Sommer tun das die Wanderer, im Winter wiederum vor allem Skifahrer, aber auch Wanderer oder Familien, die mit Kindern und Rodel durch den Schnee spazieren und sich hier stärken.

Es gibt aber auch Skihütten, wo beides möglich ist: das Schnelle und das Gemütliche. Zum Beispiel im Bergrestaurant Liechtensteinhaus am Hirschenkogel, wo es sowohl einen Selbstbedienungsbereich als auch das Panoramarestaurant mit Bedienung gibt.

Eine andere Stimmung als im Tal …

Germknödel, Gulaschsuppe, Bohnensuppe, Topfen- und Apfelstrudel, Specklinsen mit Semmelknödel, Würstel in allen Variationen, Pommes – einige der Speisen, die hier auf der Karte stehen, gibt es wohl auch in Gasthäusern im Tal. Allerdings ist die Stimmung in luftiger Höhe eine andere: „Auf der Hütte ist es lockerer“, glaubt Besitzer Anton Polleres. Das merkt man zum Beispiel beim Pfandlessen (auf Vorbestellung), wenn sich jeder am Tisch ohne übertriebene Vorsicht den anderen gegenüber selbst aus der großen Pfanne mit den drei Hauptspeisen bedient. Im Tal wäre man dabei vielleicht etwas zurückhaltender.

Und dann gibt es natürlich auch Hütten, auf denen die Klassiker kaum auf der Karte zu finden sind. Wie zum Beispiel auf der Anna Alm in Annaberg. Wiener Schnitzel, Pommes oder Germknödel wird man hier auf 1300 Metern Seehöhe vergeblich suchen. Stattdessen warten auf die Skifahrer und Tourengeher Spaghetti, Specklinsen, Bauernkrapfen. Doch, Vorsicht: „Es gibt nicht immer alles“, betont Cathy Classen. So gibt es manchmal Speckknödel, ein anderes Mal selbst gemachte Leberknödel, manchmal Krautsuppe, ein anderes Mal Käsecremesuppe …