Erstellt am 16. September 2012, 17:53

Der richtige Zeitpunkt. Obst perfekt lagern / Der Herbst verwöhnt uns mit reichlich schmackhaftem Obst aus dem eigenen Garten. Gut gelagert lassen sich die köstlichen Früchte auch im Winter genießen.

Von Tina Wessig

Den richtigen Erntezeitpunkt der Apfelernte zu bestimmen, erfordert einiges an Fingerspitzengefühl: Erntet man nämlich zu früh, sind Geschmack und Aroma der Äpfel noch nicht optimal ausgereift.

Wird zu spät gepflückt, leidet aber bereits die Lagerfähigkeit der Früchte. Der optimale Erntezeitpunkt hängt neben den ungefähren Angaben über die Pflückreife stark vom Standort und von den klimatischen Verhältnissen ab. Einen kleinen Trick gibt es jedoch, um den besten Moment zum Pflücken zu finden: Lässt sich der Fruchtstiel durch leichten Druck mit dem Finger vom Ast lösen, ist das ein starker Hinweis auf die optimale Reife des Apfels. Ebenso weist das Übergehen von Grün zu Gelb als Grundfarbe darauf hin, dass die Frucht ihre Pflückreife erreicht hat. Geerntet wird übrigens stets bei trockenem Wetter.

Gelagert werden – genau wie beim Gemüse – ausschließlich unverletzte Früchte. Die richtigen Temperaturen liegen bei Äpfeln zwischen zwei und vier Grad Celsius und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80 bis 90 Prozent. Im Obstlager macht sich eine regelmäßige Kontrolle bezahlt, bei der faulige Früchte rasch aussortiert werden.

Birne, Quitte & Co.:  Was ist jetzt reif?

Was hat der Obstgarten jetzt noch für uns zu bieten? Im Herbst ist ja der Höhepunkt der Obsternte, die neben g’schmackigen Äpfeln auch saftige Birnen, pralle Zwetschken, herrliche Quitten und delikate Weintrauben zu bieten hat. Werden verschiedene Sorten und nebenbei auch Wildsträucher gepflanzt, kann man die Saison der Beerenfrüchte geschickt verlängern. Herbsthimbeeren und späte Brombeeren reifen bis in den Oktober hinein, die Kornelkirschen erntet man im September, Schlehen und Hagebutten nach dem ersten Frost. Und Winterbirnen kann man neben Lageräpfeln auch in der kühlen Jahreszeit gut naschen.