Erstellt am 07. Februar 2011, 08:55

Einschreiten oder lieber ignorieren?. MARIA NEUBERGER-SCHMIDT gibt Tipps für einen friedlichen Alltag mit Kindern.

 |  NOEN

Wenn Kinder unliebsame Gewohnheiten haben, Schlampereien, Schimpfwörter, Streitereien, so möchten Eltern das verständlicherweise unterbinden. Wir erklären ihnen, warum sie was nicht tun sollen – und sie tun es doch! Dann fängt man an zu kritisieren oder denkt sich: Ist ja nicht so schlimm, es wird schon vergehen. Die Kinder denken sich: „Mama/Papa hat es nicht bemerkt“ oder „Wenn sie/er nichts tut, dann kann ich ja ruhig weitermachen“. Eltern fragen sich: „Soll ich mich in die „Wau-wau“-Rolle drängen lassen? Oder lieber keine Aufmerksamkeit schenken?“ Hin und wieder „Donnerwetter“, dazwischen Ignorieren ist eine inkonsequente Erziehungshaltung, die Kinder zum Austesten förmlich reizt.

Manche Situationen erfordern sofortiges Einschreiten. Es ist wichtig, Signale zu setzen und sich Zeit zu nehmen. Ist diese nicht vorhanden, können wir vermerken: „Das finde ich nicht in Ordnung, denk darüber nach!“ Bis zur Nachbesprechung habe ich Zeit, mir Gedanken zu machen, um wirkungsvoll zu reagieren. Ist nichts Gravierendes passiert, können wir uns unnötiges Einschreiten sparen.

Hilfreich ist es, Beobachtungen zu registrieren. Schreiben Sie auf, was stört, aber auch, was gut funktioniert. Zur Nachbesprechung eignet sich, am Abend den Tag Revue passieren zu lassen: „Was hat dich gefreut? Was hat dich geärgert? Was ist dir gelungen? Was hast du bereut?“ Jetzt ist der Moment, das gute Verhalten zu würdigen, das schlechte zu erwähnen und mit dem Kind gute Vorsätze zu fassen. Kinder sind erfreut, wenn Eltern ihre guten Eigenschaften nicht als selbstverständlich abtun. Dann können sie Kritik leichter nehmen. Mit positiver Motivation können wir das Kind als Partner gewinnen, um gute Eigenschaften zu entwickeln und eine freundliche Atmosphäre zu schaffen.


mns@elternwerkstatt.at

Mag. Maria Neuberger-Schmidt ist Autorin, Elterntrainerin und Obfrau des Vereins Elternwerkstatt: www.elternwerkstatt.at