Erstellt am 09. Juli 2012, 08:55

Eintauchen und abschalten. BADEPARADIESE / Wo Niederösterreich an Sommertagen am schönsten ist.

 |  NOEN
VON TINA WESSIG

Gedränge, Lärm und Menschen, die wie die Ölsardinen nebeneinander in der Sonne braten. Das ist die eine Seite. Die andere Seite wartet mit Beschaulichkeit, eindrucksvoller Naturkulisse und deutlich mehr Ruhe auf: Wer in Niederösterreich baden möchte, hat abseits der Freibäder viele Möglichkeiten: So bietet etwa der Sommer am Donaualtarm in Greifenstein all jenen einen Zufluchtsort, die dem Trubel ein wenig entkommen wollen. Der Liegebereich ist eingezäunt, aber auch oberhalb und unterhalb der Bucht gibt es schöne Plätzchen, wo sogar Hunde erlaubt sind.
Der Badesee Luberegg in Emmersdorf an der Donau wartet mit einem schönen Natursandstrand auf, ähnlich verhält es sich am Sandstrand in Melk, wo im Landschafts- und Vogelschutzgebiet bei der Pielachmündung geplanscht werden kann.

Idylle und Erfrischung, direkt vor der Haustür

Apropos Pielach: Die Pielachtaler Sehnsucht in Hofstetten-Grünau ist ein naturnah gestaltetes Seebad mit klarem Wasser. Zur Wahl stehen ein Fein- und ein Grobsandstrand, ein Grünstrand und ein Schilfstrand.
Auch die Viehofner Seen sowie der Ratzersdorfer Badesee in St. Pölten halten so manches schöne Plätzchen bereit. Allerdings sind die Viehofner Seen ein wichtiges Vogelbrutgebiet, daher ist nur die Ostseite für den Badebetrieb geöffnet. An der Grenze zwischen Niederösterreich und der Steiermark liegt der türkisgrüne, glasklare Erlaufsee, der zwar so richtig kalt ist, in den heißen Sommerwochen aber eine tolle Kulisse beim (Sonnen-)Baden darstellt. Selbiges gilt für den Lunzer See, der unbedingt auch mit dem Tretboot erkundet werden sollte. In Hollenstein an der Ybbs wiederum beeindruckt das Flussbad durch hohen Komfort und sein nostalgisches Flair.

Der Frauenwieserteich Langschlag im Waldviertel ist ein romantischer Naturbadeteich, der dank seines flachen Randes auch für Nichtschwimmer geeignet ist. Gewaltig ist die Kulisse im Landschaftsschutzgebiet am Kampsee Ottenstein: Versteckte Trampelpfade führen zu abgeschiedenen Buchten – wer sich die Mühe macht, die zu erkunden, findet dort traumhaft ruhige Platzerln.
„Niederösterreich ist eine wunderbare Region zum Eintauchen und Abschalten. Der Ottensteiner Kampsee (Bild) oder der Lunzer See sind Paradiese mit wildromantischen Wäldern und bieten Badespaß im frischen Wasser“, gibt NÖ-Werbung-Chef Christoph Madl seine Lieblingsbadeplätze preis. Aber auch das Weinviertel hat schöne Naturbadegewässer zu bieten: Das Aubad in Hohenau an der March etwa ist ebenso einen Ausflug wert wie der Poysdorfer Badeteich mit seinen großen, Schatten spendenden Bäumen.