Erstellt am 26. Dezember 2011, 00:00

Erwartungen. EVA MEINGASSNER, Psychotherapeutin in Perchtoldsdorf, über einen Ausdruck einer Grundhaltung.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Man kennt sie nur allzu gut, diese Erwartungsgefühle, die sich schon einstellen, bevor eine neue Situation auf uns zukommt. Bekanntlich gibt es Menschen, bei denen diese Vorgefühle durchwegs positiv geprägt sind, die allem Neuen mit Zuversicht entgegengehen. Bei anderen überwiegt eher das Negative. Erwartungen sind damit auch Ausdruck einer bestimmten Lebens-Grundhaltung. Wer mit einer positiven Einstellung an eine Sache herangeht, bringt viel Energie mit, die ihre Wirkung entfaltet. Wer hingegen annimmt, dass ein Vorhaben ohnehin nicht gelingen wird, der blockiert sich damit und verhindert unbewusst eine positive Entwicklung. Die negativen Prophezeiungen erfüllen sich auf diese Weise selbst.

Es liegt also eine nicht zu unterschätzende Kraft in diesen Erwartungen, sowohl im Positiven wie auch im Negativen. Besonders problematisch wird es dann, wenn sich solche Erwartungshaltungen verfestigen. Wenn also aus einer positiven Einstellung eine Forderung oder sogar ein Anspruch wird, dass die Dinge gefälligst so zu sein haben, wie ich sie haben will. Enttäuschungen und Frustrationen, die das Leben mit sich bringen, können mit einer solchen Grundhaltung nur schwer bewältigt werden.

Wenn negative Erwartungen zu meiner bestimmenden Haltung werden, schaut das Leben mit der Zeit für mich selbst, aber auch für die Menschen um mich, immer trauriger aus, auch wenn ich gelegentlich die kleine Genugtuung habe, Recht behalten zu haben. Oft sind solche scheinbaren Erfolgserlebnisse der Grund, in einer negativen Grundhaltung zu verharren. Allerdings sind wir unseren Erwartungen nicht ausgeliefert. Wir können sie beobachten und steuern, so dass sie weder im Negativen noch im Positiven erstarren. Das tut nämlich unserer psychischen Gesundheit mit Sicherheit nicht gut.

TIPPS FÜRS LEBEN

Eva Meingassner ist Psychotherapeutin. Psychotherapeuten-Suche: NÖLP, www.psychotherapie.at/noelp

dr.meingassner@gmx.at