Erstellt am 20. Juni 2011, 07:56

Gefahr für Gefäße. WERTE / Ein hohes Cholesterin erhöht das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Eine Lebensstiländerung kann helfen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

VON CHRISTINE HAIDERER

Es gibt viele Faktoren, die das Risiko für Herzkreislauferkrankungen erhöhen. Einer davon ist hohes Cholesterin.

„Cholesterin wird in den Gefäßwänden abgelagert, letztlich kommt es zu Gefäßveränderung“, erläutert Jürgen Harauer, leitender Oberarzt der 2. Medizinischen Abteilung am Landesklinikum St. Pölten. Und so steigt das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Doch wann ist Cholesterin zu hoch? „Früher hat man gesagt, viel gutes und viel böses Cholesterin gleichen sich aus … “, erklärt Harauer. Doch: „Davon ist man weggegangen.“ Mittlerweile sind vor allem die Werte des schlechten Cholesterins (LDL-Cholesterin) entscheidend.

Darüber hinaus hängen die Grenzwerte davon ab, ob man bereits eine Herz-Kreislauferkrankung hatte. Bei einem gesunden Menschen sollte das Gesamtcholesterin unter 200 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) liegen, und der LDL-Wert unter 130 mg/dl. Nach einem Herzinfarkt & Co. hingegen sollte der LDL-Wert unter 100 zu finden sein.

Ein gesunder Lebensstil  für gute Cholesterinwerte

Wer über diesen Grenzen liegt, sollte etwas tun. Da gibt es zum Beispiel die, die gerne viel zu viel Junkfood essen, einen Bierbauch vor sich hertragen, ihre Freizeit vor dem Fernseher verbringen und über 250 ml/dl haben. Sie sind die beste Zielgruppe dafür, das Cholesterin durch eine Änderung des Lebensstils in den Griff zu kriegen.

Weniger fettes Fleisch, weniger Innereien, mehrmals am Tag Obst und Gemüse, Verzicht auf Nikotin, Alkohol in Maßen. Und: „Ein ganz wichtiger Faktor ist: Bewegung.“ Drei bis vier Mal pro Woche eine halbe Stunde bis Stunde, rät Harauer.

Der Vorteil, gesünder zu leben ist, dass gleichzeitig auch andere Probleme, wie Bluthochdruck oder Übergewicht, „mitbehandelt“ werden.

Da Cholesterin zu 90 Prozent vom Körper produziert und nur zu 10 Prozent über Nahrung zugeführt wird, kann es passieren, dass bei manchen auch Medikamente erforderlich sind. Außerdem gibt es auch Betroffene, die schlank und sportlich sind und dennoch einen Wert um die 400 haben – dann, wenn eine familiäre Erkrankung vorliegt.

Daher: „Wenn in der Familie in jungen Jahren ein Herzinfarkt oder Schlaganfall aufgetreten ist, macht es Sinn, sich schon als junger Erwachsener untersuchen zu lassen.“ Ansonsten reicht es, die Blutuntersuchung im Zuge der üblichen Untersuchung beim Hausarzt machen zu lassen, um die eigenen Cholesterinwerte zu erfahren.