Erstellt am 23. Januar 2012, 00:00

Gesund bleiben. GRIPPEZEIT / Durch Händewaschen & Co. kann man das Infektionsrisiko reduzieren.

 |  NOEN

VON CHRISTINE HAIDERER

Sich anhusten lassen, alle zur Begrüßung küssen – wer sich im Winter eine Erkältung holen will, hat es leicht.

Man kann es den Viren aber auch schwer machen. Zum Beispiel: „Wenn man noch gesund ist, hinaus ins Freie!“, rät Gerald Eder vom Institut für Infektionsepidemiologie und Impfwesen. Dort ist die Luftfeuchtigkeit höher und die Schleimhäute, die erste Barriere für Krankheitserreger, können nicht so leicht austrocknen.

Nicht jedem die Hand geben.

Ungewaschene Finger nicht in Nase, Augen oder Mund stecken. Damit die Viren nicht so leicht aufgenommen werden.

Drei bis vier Mal täglich lüften.

Abstand halten zu Menschenansammlungen.

All das ist vor allem dann wichtig, wenn man sich nicht nur vor einer Erkältung (Verkühlung, grippaler Infekt, Schnupfen), sondern auch vor der echten Grippe (Influenza) bewahren will. Diese äußert sich durch plötzlich auftretende Symptome (Fieber, Gliederschmerzen, Husten, Abgeschlagenheit usw.) und kann schwere Folgen haben. Gegen die echte Grippe gibt es eine Impfung. Diese schützt aber nicht vor Erkältungen. Bisher hält sich die alljährlich wiederkommende echte Grippe europaweit aber in Grenzen. Und in NÖ: „Es husten sehr viele, aber die Mehrzahl leidet an einem grippalen Infekt“, meint Eder.