Erstellt am 04. November 2012, 18:18

Gesundheit: Widerstand gegen Länder. Reform /  Krankenkassen wehren sich gegen die 230-Millionen-Forderung. Das Match zwischen den Ländern und den Krankenkassen ist noch nicht ausgestanden. Die Kassen lehnen weiterhin die zusätzliche finanzielle Forderung der Länder ab.

Konkret geht es dabei um 230 Millionen Euro, die die Länder bei den Einsparungen in Richtung Sozialversicherung verschoben haben wollen. Die Obfrau der Wiener Kasse, Ingrid Reischl, bezeichnete das als „inakzeptabel“. Und sie gießt weiteres Öl ins Feuer. Da die Einnahmen der Kassen gestiegen wären, habe man auch mehr für die Landesspitäler bezahlt. Dort hätte man deshalb schon um 110 Millionen Euro zu viel bezahlt. Ende November soll klar sein, ob es zu einer Einigung auf die Gesundheitsreform kommt.