Erstellt am 29. August 2012, 14:04

Goldregen auf Niederösterreichs Würste. Beim 19. Internationalen Fleisch- und Wurstwettbewerb standen rund 1.300 Produkte aus sieben Ländern in Konkurrenz. Sieger für NÖ ist unter den Fachbetrieben die Fleischerei Ellegast aus Amstetten, sie heimste gleich 17 Goldmedaillen ein.

Innungsmeister Menzl und Oberjuror Lindlbauer  |  NOEN
Von 21. bis 28. August ging es in Wels um die Wurst und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Internationale Fleisch- und Wurstwettbewerb, auch als Wurst-WM bekannt, zeigt alle zwei Jahre, wie hoch das Niveau der Fleisch- und Wurstwarenproduktion in Österreich, aber auch international ist. Eine Woche lang wurde auf Herz und Nieren getestet, gekostet und gerochen. Wie hoch das Niveau des Wettbewerbes ist, zeigt, dass mehr als die Hälfte der eingereichten Produkte mit Goldmedaillen prämiert wurden. Von den 1.300 eingereichten Produkten errungen 672 eine Goldmedaille. Besonders die niederösterreichischen Fleischer präsentierten sich von ihrer köstlichsten Seite und heimsten 136 Goldmedaillen ein, die oberösterreichischen Fleischer folgen mit 115 Mal Gold knapp dahinter.
 
Mit den meisten Medaillen wurde der erfolgreiche Vorarlberger Betrieb Salzgeber aus Schruns versehen: 29 Mal Gold für Würste, Speck und Schinken, auf Platz zwei im Medaillenspiegel der Schärdinger Fleischer Feichtinger mit 23 Goldenen.
 
Hausgemachtes aus NÖ führend
 
Der innovative Traditionsbetrieb Ellegast wurde allein mit 17 Goldmedaillen für Schinken, Speck, diverse Wurstsorten, Leberkäse und Pistazienstreichwurst ausgezeichnet. Doris Steiner, eine der wenigen weiblichen Fleischermeister, konnte mit Grillbratwürstel, Blut-, Streich- und Kantwurst, Schinken, Debreziner und dem gefüllten Spanferkel überzeugen – 12 Mal Gold für den Betrieb aus Sollenau. An 19 weitere Betriebe gingen ebenfalls Goldmedaillen für klassische und innovative Produkte von Frankfurter, Debreziner und Extrawurst über Wildschwein-Osso, Bratleberwurst und Zwiebling.
 
Bewertet wurde neben Aussehen und Geschmack, die Zusammenstellung der Verarbeitungsmaterialien und die Verarbeitung selbst, auch für eine außerordentliche handwerkliche Leistung und innovative Ideen gab es Punkte.
 
„Diese Wurst-WM war herausragend. Der Wettbewerb beweist, wie erfolgreich die Fleischermeister das traditionelle Handwerk mit Innovationsgeist und Gespür für Trends bereichern“, so der stolze Innungsmeister Rudolf Menzl.