Erstellt am 10. Februar 2014, 15:19

Grobflächige Flecken. Masern | Aufgrund eines Ausbruchs gibt es heuer bereits 26 Erkrankte in Niederösterreich.

Von Christine Haiderer
 
2013 erkrankten in Österreich 79 Menschen an Masern. Heuer sind es schon jetzt 41. 35 davon gehören zu einem größeren Ausbruch, der Mitte Dezember seinen Anfang nahm und mittlerweile 26 Erkrankte in den Bezirken Gänserndorf und Mistelbach und neun in Wien zählt.

Masern sind hoch ansteckend (die Infektion erfolgt durch Niesen, Husten, Sprechen) und können häufig zu Komplikationen führen (bis hin zu einer lebensbedrohlichen Gehirnentzündung). Beim aktuellen Ausbruch mussten 13 Betroffene ins Krankenhaus.

„Masern sind alles andere als eine harmlose Kinderkrankheit“, heißt es auch auf www.keinemasern.at , der Internetseite zur aktuellen Kampagne des Gesundheitsministeriums „Masern sind kein Kinderspiel!“. Ziel dieser ist es, die Durchimpfungsrate der Bevölkerung zu heben. Um so die Virusübertragung zu stoppen und den Masernvirus aus zu rotten.

Thema: Masern

Ansteckung: „Zwischen dem Kontakt mit dem Erreger und dem tatsächlichen Ausbruch von Masern liegen normalerweise acht bis zwölf Tage (Inkubationszeit). Infizierte können daher bereits ein paar Tage vor Auftreten der ersten Krankheitssymptome andere Menschen anstecken“, informiert www.gesundheit.gv.at . Generell erfolgt die Ansteckung mittels Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten, Sprechen).
Symptome: Fieber, Schnupfen, Husten, Bindehautentzündungen, Masernausschlag. „Die roten, grobflächigen Flecken breiten sich vom Kopf her langsam über den ganzen Körper aus, bleiben etwa vier bis sieben Tage bestehen und heilen mit Hautschuppen ab“, verrät www.keinemasern.at .
Häufigkeit: Die Anzahl der Masern-Erkrankten schwankt stark. So gab es beispielsweise laut Statistik der meldepflichtigen Infektionskrankheiten österreichweit 35 Fälle 2012, 43 Fälle 2010, aber 445 Fälle 2008. Damals standen laut Gesundheitsministerium 394 davon in Verbindung zu einem großen Ausbruch an einer anthroposophischen Schule in Salzburg. Auch beim aktuellen Ausbruch waren übrigens mindestens zehn Betroffene Schüler einer anthroposophischen Schule.
Betrachtet man die Zahlen für NÖ gab es von 2008 bis 2012 übrigens immer nur zwischen zwei und acht Masernpatienten in Niederösterreich.
Betroffene: „Am häufigsten erkranken Kinder und Kleinkinder, aber auch nicht geimpfte und bisher nicht daran ­erkrankte Erwachsene können sich infizieren“, verrät die Kampagnenseite. Von den vom Ausbruch-Betroffenen waren übrigens mindestens 20 nicht geimpft. Elf Erkrankte sind zwischen fünf und 14 Jahren alt, weitere elf über 25. Mindestens drei Betroffene gehören übrigens medizinischem Personal an.
Impfung:  Empfohlen werden zwei Impfungen der Masern-, Mumps- und Rötelimpfung ab dem elften Lebensmonat. Zwischen der ersten und zweiten Impfung sollten mindestens vier Wochen liegen. Die Impfung wird übrigens bis zum 45. Lebensjahr kostenlos angeboten.