Erstellt am 21. November 2011, 08:34

Heiß wie die Liebe. PUNSCH / In der kalten Jahreszeit und vor allem vor Weihnachten steigt die Lust am Punsch plötzlich sprunghaft an – mit und ohne Alkohol.

 |  NOEN, BilderBox.com (www.BilderBox.com)
VON CHRISTIAN BAYR

Was bewegt eigentlich viele Tausende und Zehntausende Menschen, in der Vorweihnachtszeit stundenlang bei Minusgraden in der klirrenden Kälte auszuharren? Wahrscheinlich ist es nicht nur die unvergleichliche Atmosphäre der Adventmärkte, sondern vielmehr das Getränk, dass viele von ihnen in ihren klammen Händen halten: Es ist der Punsch, der die Menschen die Kälte vergessen lässt.

Ausgerechnet Mozart brachte den Punsch nach Österreich

Niemand Geringerer als Komponist Wolfgang Amadeus Mozart hatte das Heißgetränk 1764 bei einer Englandreise für Österreich „entdeckt“. Ursprünglich stammt der Punsch aus Indien und bestand aus fünf Zutaten (daher der Name, der aus dem Indogermanischen stammt und fünf bedeutet): Arrak, Zucker, Zitronen, Wasser oder Tee sowie Gewürzen.
Arrak ist – ähnlich dem Rum – eine Mischung aus Palmzucker und Reismaische, nur eben noch intensiver im Geschmack.

Bei der Zubereitung von Punsch sollte stets darauf geachtet werden, dass das Getränk nicht gekocht, sondern lediglich erhitzt wird, weil sich sonst Aroma und Alkohol sehr rasch verflüchtigen.
Außerdem empfiehlt sich die Verwendung unbehandelter Zitronen, da dem Punsch ja – je nach Geschmack – entweder Zitronenschalen oder ganze Zitronenscheiben beigefügt werden.
Prinzipiell kann Punsch heiß wie kalt getrunken werden und eignet sich in der alkoholhältigen wie der alkoholfreien Variante.

Eine spezielle Form des Punsches stellt die so genannte Feuerzangenbowle dar – benannt nach der Zange über dem Getränk, auf die brennender, rumgetränkter Zucker gelegt wird.
Eine beliebte Spielart stellt auch der Eierpunsch dar, bei dem Eier in Form von steif geschlagenem Eiweiß und mit Rum vermischtem Eigelb beigesetzt werden.

Aber Vorsicht: Wer zu viel Punsch im Freien genießt, sollte sich nicht zu sehr dem trügerischen Gefühl hingeben, dass er automatisch auch wärmt. Eher ist das Gegenteil der Fall: Alkohol führt nämlich zu einer Erweiterung der Blutgefäße, sodass der Körper Wärme abgibt und man früher friert.
Und wer mit dem Auto unterwegs ist, sollte ohnehin lieber einen Autofahrerpunsch wählen, der aus Schwarztee und Orangensaft zubereitet und mit Zimt und Nelken gewürzt wird.

PUNSCH OHNE ALKOHOL

Kinderpunsch

Zutaten
¼ l Apfelsaft
¼ l Orangensaft
4 Früchteteebeutel
4 Gewürznelken
1 Prise Vanillezucker
1 l Wasser
1 EL Zimt

Zubereitung
Wasser aufkochen und die Teebeutel darin fünf Minuten ziehen lassen. Apfelsaft und Orangensaft, Zimt, Nelken und Vanillezucker hinzufügen. Abschließend mit Honig abschmecken.

PUNSCH MIT ALKOHOL

Schwedischer
Weihnachtspunsch

Zutaten
1 Stück frischer Ingwer
1 Vanilleschote
1 Stange Zimt
3 Nelken
3 Sternanis
50 g Rosinen
50 g grob gehackte Mandeln
5 EL brauner Zucker
1 Flasche kräftiger Rotwein
200 ml Rum
1 Zitrone
3 Kardamom-Kapseln
3 Körner Piment

Zubereitung
Den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden.
Die Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und zusammen mit der Schote, Ingwerscheiben, Zimtstange, Nelken, Kardamom-Kapseln und Pimentkörner in einen Topf geben. Sternanis mit Rosinen, Mandeln, Orangen- & Zitronenschale und -saft sowie Zucker dazugeben.
Mit Rotwein aufgießen. 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen und durch ein Sieb gießen.
Den Rum untermischen und den Drink in hitzebeständige Gläser füllen.

Feuerzangenbowle

Zutaten
2 Orangen ungespritzt
2 Zitronen ungespritzt
1 Stange Zimt
2 Sternanis
5 Nelken
2 Liter Rotwein
1 Flasche Rum
1 Zuckerhut

Zubereitung
Orangen und Zitronen heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit den Gewürzen und dem Wein in einem Topf fast zum Kochen bringen. Zum Warmhalten auf einen Rechaud stellen.
Den Zuckerhut mit einer Zuckerzange oder einem Drahtgitter über den Topf legen, mit Rum tränken und anzünden. So lange Rum auf dem Zucker verbrennen, bis dieser vollständig in den Wein getropft ist.