Erstellt am 04. Juli 2011, 07:42

Heißes für den Sommer. TEE ZUM ESSEN / Vielfältige Geschmacksrichtungen locken zu Tisch, wie Kräutertee zu Sushi und Früchtetee zu Backhendl.

 |  NOEN
VON CHRISTINE HAIDERER

„Warm statt kalt“ lautet die Devise im Sommer. Denn: „Wenn es im Sommer heiß ist, ist der Körper damit beschäftigt, sich abzukühlen“, so Diaetologin Ulrike Thaler aus Zwettl. Begegnet ihm aber eine eiskalte Limonade aus dem Kühlschrank, will er sie auf Körpertemperatur bringen, sie erwärmen. Damit wird’s heißer statt kühler. Hingegen: „Wenn ich etwas Lauwarmes trinke, bleibt der Körper bei seiner abkühlenden Tätigkeit“, so Thaler.
Wieso also nicht einfach Tee trinken? Egal ob am Frühstückstisch, nachmittags im Café oder auch als Begleiter zum Essen – eine Idee, die „Zur Alten Schule“-Chef Manfred Buchinger und Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann fördern. Immerhin: „Die Welt der herben, süßen, würzigen und fruchtigen Geschmacksrichtungen, mit der verschiedene Teearten uns verwöhnen, enthält unbegrenzte Möglichkeiten für lustvolle Entdeckungsreisen“, verraten die zwei in ihrem Buch „So schmeckt die Freude“ (Residenz Verlag). Und diese Welt „steht in ihrer Komplexität dem Geschmackserlebnis, das zum Beispiel qualitätvoller Wein bietet, in nichts nach.“

Lemongras & Antipasti, weißer Tee & Hülsenfrüchte
Was aber passt wozu? Herb-aromatische Kräutertees (Löwenzahn, Brennnessel …) zum Beispiel „lieben Sushi und Maki und harmonieren sehr gut mit dem Geschmack von Knoblauch und Bärlauch in Gemüsegerichten“. Kräutertees mit fruchtig-frischer Zitrusnote (Lemongras …) wiederum heben den Geschmack sommerlicher Salate und von Fischgerichten, begleiten mediterranes Gemüse, Antipasti und leichte Sommerdesserts (Sorbets, Joghurt mit Früchten …). Apropos Dessert: Rooibostee ist ein wunderbarer Begleiter von Süßspeisen, Desserts und Kuchen. Zu Desserts (mit Nougat & Co.) passt aber auch aromatisch-blumiger Schwarztee (Earl Grey, Darjeeling …). Kräftig-gehaltvoller Schwarztee hingegen tendiert eher zu Getreidegerichten und süßlichem Gemüse wie Kürbis oder Karotten.

Süßliches Gemüse, aber auch Frischkäse mit Honig, Frühlingssalate und Milchreis finden ihren idealen Begleiter in mild-fruchtigen Früchtetees mit dezenter Säure (Hagebutten …). Und kräftige Früchtetees mit intensiver Säure (Hibiskus …) andererseits sind bei Backhendl oder Wiener Schnitzel genau das Richtige.
Bei bitteren Salaten, hellem Fleisch, leichten Sommersalaten und Hülsenfrüchten freut sich der Gaumen auf die zart-herbe Note von weißem Tee. Sommerlich zeigt sich auch der Grüne Tee, dessen kräftig-herbe Varianten (Gunpowder …) zu Sushi, Maki und Sashimi, die mild-herben (Sencha …) zu leichten Fisch-, asiatischen Reisgerichten und leichten Sommersalaten passen.

Noch ein Tipp, für alle, die auf ihren Urlaub noch etwas warten müssen: „Die Zubereitung von Tee bietet ideale Gelegenheiten zur Entspannung im Alltag. Das kann wie ein kleiner Urlaub sein“, so die zwei Genießer. Also auf zum Aufgießen, Kräuter zerreiben, köcheln lassen …
 Teegenussfolder: www.sonnentor.com