Erstellt am 26. November 2012, 08:10

Herr der Hitze & Wachel-Technik. Heißer Wettbewerb | Manfred Gottschling aus Böhlerwerk darf sich Sauna- Aufguss-Landesmeister nennen. Privat geht er seit zwölf Jahren saunieren.

 |  NOEN
Wenn Manfred Gottschling in vollständiger Gärtner-Montur, bewaffnet mit belaubten Zweigen und einem Schöpflöffel in einer Sauna steht, hat er sich eines ganz bestimmt nicht: verlaufen. Der 38-Jährige aus Böhlerwerk im Bezirk Amstetten macht nämlich geführte Erlebnis-Aufgüsse im Naturbad Amstetten – und trägt seit kurzem den Titel NÖ Sauna-Aufguss-Landesmeister.
Im Tiroler Lengenfeld fanden Mitte November die Sauna-Aufguss-Staatsmeisterschaften 2012 statt. Für den Vorentscheid am Vorabend der Staatsmeisterschaft hatte sich Manfred Gottschling durch Bewertungen in früheren Bewerben qualifiziert. Und kürte sich zum NÖ Landesmeister. Bei der Staatsmeisterschaft (Bewertungskriterien: Auftreten, Duftempfinden, die Wacheltechnik und die Hitzesteigerung) selbst reichte es dann „nur“ für den Letzten von zehn Plätzen.

Dennoch wundert es ihn, dass er überhaupt so weit gekommen ist. Denn: Die Konkurrenz ist hart. „Es gibt zum Beispiel einen, der sich extra ein verspiegeltes Zimmer im Keller eingerichtet hat. Da trainiert er jeden Tag zwei bis drei Stunden Wacheln.“
Seit zwölf Jahren geht Gottschling privat ein Mal pro Woche in die Sauna. Seit ebenso vielen Jahren macht er Aufgüsse. „Ich brauchte einen Entspannungspol“, erinnert sich Gottschling an den Beginn seiner Leidenschaft für heiße Saunaabende. „Wenn ich zur Sauna fahre, denke ich noch darüber nach, dass ich den Kunden noch anrufen und dem noch ein Mail schicken muss. Wenn ich mich in die Sauna setze, ist das wie ein Ausschalter. Das hat mich wohl auch vor diesem neumodernen Burn-out gerettet.“ Trotzdem hat das Saunieren sehr wohl auch mit seinem Beruf zu tun: Eingegliedert in die Online-Marketingfirma, für die Gottschling arbeitet, werden auch Sauna-Aufgussmittel vertrieben. „Ich will den Kunden die Gewissheit geben, dass wir wissen, was wir tun.“ Aufgrund seiner Erfahrung weiß er: „Ein Saunagast kann zu einem guten Aufguss nicht wirklich etwas beitragen. Aber er muss sich darauf einlassen.“

Ab der Wintersaison 2012/13 macht Gottschling im Naturbad Amstetten geführte Erlebnis-Aufgüsse. Auch bei einigen Bewerben hat der 38-Jährige bereits mitgemacht. Und davon wird es wohl noch einige weitere geben: „Wenn ich mich qualifiziere, ist die Staatsmeisterschaft sicher wieder ein Thema.“ Nur mit seiner Lebensgefährtin kann er seine Entspannungsmomente im heißen Sauna-Ambiente nicht teilen. „Sie hat leider Kreislaufprobleme – auch schon ohne Sauna.“