Erstellt am 28. Mai 2012, 20:57

Keine Lust auf die Prüfung?. Wer weniger Bammel vor Schularbeiten & Co. haben will, kann versuchen, gelassener zu sein.

 |  NOEN
VON CHRISTINE HAIDERER
 
Fünf Wochen noch – bis zu den Ferien. Fünf Wochen mit jeder Menge Arbeiten, Tests und Prüfungen. Zwar kann man dafür lernen, ein gewisses Grauen vor der Prüfung taucht aber vielleicht dennoch auf. Und dann?
„Aufgeregt zu sein ist ganz normal“, beruhigt Andrea Richter, die Leiterin der Schulpsychologie im Landesschulrat für NÖ. Leichtes Aufgeregtsein ist sogar gut. „Es macht wach, und man hat mehr Energie.“ Der Bammel vor der Prüfung sollte aber nicht zu groß werden. Und davor schützen am besten: Lernen! Sich gut vorbereiten! Und schon ein paar erfolgreiche Prüfungen hinter sich haben. Ach ja, und: „Das Geheimrezept ist eine gewisse Gelassenheit“, verrät Richter. Zum Beispiel, indem man sich vorher denkt: „Es kann viel passieren, aber ich werde es schon irgendwie schaffen.“ Und selbst wenn nicht: „Eine Prüfung entscheidet nicht über mein gesamtes Leben. Das Leben geht weiter – auch mit einem Fünfer.“

Schlafen, sich vorbereiten & nicht verunsichern lassen
Wer sich auf eine Prüfung einstimmen will, kann außerdem:
- Positiv denken! Sich etwa vorstellen: „Wie werde ich mich fühlen, wenn ich es geschafft habe?“ Manchen hilft es auch, sich an einen schönen Ort zu denken.
- Die Prüfung simulieren! Kurz vor der Prüfung, wenn die Inhalte, die noch gefehlt haben, aufgearbeitet sind, und der Stoff wiederholt wurde, können Lernende auch die Prüfungssituation trainieren. Schriftlich, wenn es eine schriftliche Prüfung ist, mündlich, wenn … Einfach noch unangetastete Übungsbeispiele hernehmen, sich die gleiche Zeit wie bei der Prüfung geben und loslegen!
- Ausgeruht sein! Das ist gut fürs Lernen und eine gute Prüfung. Macht das Einschlafen am Vorabend Probleme, sind möglicherweise – nicht aufregende! – Serien im Fernsehen sinnvoll. „Anderen hilft es, wenn sie beim Einschlafen Radio hören.“ Oder man sorgt in der eigenen Gedankenwelt für einen Themenwechsel und switcht von der Prüfung zu zukünftigen Projekten wie Zimmerausmalen, Urlaub usw. Und: „Finger weg von Beruhigungsmitteln und Alkohol!“ Dies sind keine geeigneten Einschlafhilfen.
- Das Richtige essen! Vor Prüfungen greifen immer noch viele zu Traubenzucker, obwohl der Zuckerflash danach nur 20 Minuten hält und ihm ein Tief folgt, das einen mit etwas Pech mitten in der Prüfung erwischt. Stattdessen: Kohlenhydrate! Auf zu Müsli, Vollkornweckerl & Co.! Vorausgesetzt es schmeckt. Aber nicht zu viel davon essen. Denn auch übergessene Körper sind nicht prüfungsförderlich.
- Situationen vermeiden, die einen aufregen! Wie die Gespräche direkt vor Prüfungen, in denen Kollegen darüber reden, was sie können und was nicht, und einen damit nur verunsichern.
- Genau lesen! In der Prüfung schließlich lautet die Devise: „Die Angabe genau lesen!“ Nur so kann man nichts übersehen, um die Prüfung zu meistern.