Erstellt am 16. April 2012, 00:00

Kindliche Sehnsüchte. MICHAEL STOCKERT, Psychotherapeut aus Korneuburg, über unbewusste Wünsche in Beziehungen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Diese machen sich mehr oder weniger subtil im Erwachsenenalter bemerkbar: Als Wunsch an die Mutter mit Essen, gewaschener Wäsche, Aufmerksamkeit und Ansprache versorgt zu werden. Auch ein Schutzbedürfnis oder das Verlagern von Verantwortung bei Entscheidungen beruht auf kindlichen Impulsen, welche sich als Wunsch gerne an den Vater richten.

Sehr oft übertragen wir diese in Kindertagen zu Recht an Vater oder Mutter gerichteten Bedürfnisse an die Partnerin oder den Partner. Und das geschieht selten bewusst als Bitte wie „Gib’ mir Sicherheit, indem du mich umarmst!“, sondern viel öfter unbewusst. Somit fällt der/dem Bedürftigen ein eher unbestimmtes Gefühl auf, etwa: „Mir fehlt etwas, ich weiß jedoch nicht was, früher ging’s mir besser.“ Und der/die PartnerIn weiß natürlich nicht, womit er/sie hilfreich sein kann. Es bilden sich Beziehungsmuster aus, in denen ein/e PartnerIn mehr in einer aktiven und der/die andere in einer passiven Rolle ist. Die passive Rolle entspricht einer kindlichen Beziehungshaltung: Ich (er)warte, dass ich versorgt werde. Daraus ergibt sich eine Schieflage, in der eine gute befriedigende Begegnung nur sehr schwer möglich ist. Es ist somit lohnend, sich zu fragen, welche subtilen, vielleicht nur wenig bewussten, kindlichen Anliegen man mit sich herumträgt und an wen man diese, ebenfalls bewusst oder unbewusst, richtet. Sich darüber bewusst werden ist meist schon sehr hilfreich, denn es schafft die Möglichkeit, die Wünsche offen auszusprechen. Und damit übernimmt man schon ein Stück Verantwortung. Der nächste Schritt ist, selbst aktiv zu werden und somit das bewusste Verbleiben auf der Erwachsenenebene: Für die eigenen Bedürfnisse bewusst Verantwortung zu übernehmen, indem man das eigene Leben so gestaltet, dass diese befriedigt werden.

IM LEBEN

Michael Stockert ist Mitglied des Landesverbands für

Psychotherapie (NÖLP), www.psychotherapie.at/noelp

psychotherapie@michaelstockert.at