Erstellt am 16. Januar 2012, 00:00

Lustvolle Beziehung. ELISABETH HOFER, Psychotherapeutin aus Gänserndorf, über die Erotik in der Partnerschaft.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Klagen über sexuelle Lustlosigkeit sind immer wieder Grund für Auseinandersetzungen in Beziehungen. Wie kann es gelingen, dass Erotik erhalten bleibt? Menschen sind in erster Linie Individuen, die sich in ihren sexuellen Erfahrungen, Vorlieben, Abneigungen, Praktiken und Erlebnisweisen unterscheiden. Treffen Individuen aufeinander, geht es darum, zu versuchen, die eigenen Bedürfnisse mit denen des Partners in Einklang zu bringen.

Zu bemerken, dass Partner sich in ihren Vorlieben und Wünschen voneinander unterscheiden, kann beunruhigen – und Angst auslösen. Vor allem die Angst, vom Partner verlassen zu werden. In der Regel gehen Menschen mit ihren Ängsten so um, dass sie alles, was dazu führt – wie das Bemerken der Unterschiedlichkeit in Beziehungen –, vermeiden. Dadurch verringert sich die Angst. Doch gleichzeitig nimmt die Erotik in der Beziehung ab. Rücksicht und Gegenseitigkeit sind für den Fortbestand von Partnerschaften einerseits notwendig, andererseits aber auch Grund für die Stagnation der Erotik, die Sexualität in Partnerschaften wird nie wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut. Und dann überlegt jeder, welche Alternativen es gibt. Von allen möglichen Alternativen werden vor allem Trennung, eine Außenbeziehung und die innere Kündigung als besonders bedrohlich erlebt.

Erotische Entwicklung in Partnerschaften ist nicht ohne Risiko zu haben. Es geht vor allem darum, Entscheidungen zu treffen und sich aus der Komfortzone einer berechenbaren Partnerschaft hinauszubewegen. Dieser Prozess löst Angst aus. Schnell ist man versucht, einen Rückzieher zu machen. Doch geht es gerade darum, sich den Ängsten zu stellen, Diskrepanzen in den Wünschen und Vorlieben der Partner zuzulassen und sich damit auseinanderzusetzen, um die Partnerschaft lebendig zu erhalten.

IM LEBEN

Elisabeth Hofer ist Mitglied des Landesverbands für Psychotherapie (NÖLP), www.psychotherapie.at/noelp

mag.elisabeth.hofer@a1.net