Erstellt am 14. Juni 2011, 07:52

Mit Todesfolge. STATISTIK / Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor Todesursache Nummer eins in Österreich, gefolgt von Krebs.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

VON CHRISTINE HAIDERER

Das Leben ist gefährlich. Vor allem aber sind es Herz-Kreislauferkrankungen. Obwohl bei diesen die Sterblichkeit in den letzten Jahren um 32 Prozent zurückgegangen ist, sind Herzinfarkt, Schlaganfall & Co. immer noch die Haupttodesursache. „Sie verursachten 43 Prozent aller Todesfälle“, verrät die Statistik Austria. Genauso wie im Vorjahr.

Und wie im Vorjahr sind Krebserkrankungen an zweiter Stelle zu finden – in Österreich (26 Prozent), wie auch in NÖ (25 Prozent). Besonders häufig betroffen dabei waren in NÖ Lunge, Kehlkopf & Co., das lymphatische und hämatopoietische System (Leukämie …), der Dickdarm, die Bauchspeicheldrüse, Brust und Prostata.

Noch viele weitere  Krankheiten und Unfälle

Weitere Todesursachen 2010 waren laut Statistik Austria Krankheiten der Atmungsorgane (5 Prozent), Krankheiten der Verdauungsorgane (4 Prozent), sonstigen Krankheiten (16 Prozent) und nichtnatürliche Ursachen (Unfälle, Vergiftungen …). Letztere machten 5 Prozent aus.

Apropos Unfälle: Nicht nur Menschen mit österreichischem Wohnsitz, auch 811 Menschen mit Wohnsitz im Ausland verstarben letztes Jahr auf österreichischem Staatsgebiet. Insbesondere in tourismusstarken Gebieten.

Wie bei den Wohnsitzinländern waren auch bei dieser Personengruppe Herz-Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache (42 Prozent). Unfälle aber folgten bereits auf Platz 2. Vor allem im Straßenverkehr und im Gebirge waren sie häufiger betroffen als Menschen mit Wohnsitz in Österreich. Und es gab natürlich auch in Österreich Wohnhafte (1151), die im Ausland verstarben.

Übrigens: Generell ist der tödlichste Wochentag der Freitag (2010 und 2009). Hingegen war der zweitgefährlichste 2010 der Samstag, 2009 war es der Dienstag.