Erstellt am 01. April 2013, 15:20

Novartis verlor Patentklage um Krebsmittel. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat den Patentstreit um sein Krebsmittel Glivec in Indien endgültig verloren. Das Oberste Gericht des Landes entschied am Montag, dass Novartis kein Patent für das Medikament erhält, wie der Novartis-Anwalt sagte. Auch für Indiens Pharmaunternehmen dürfte das Urteil von großer Bedeutung sein.

Beobachter sehen in der höchstrichterlichen Entscheidung einen Präzedenzfall, der für andere Patentklagen in Indien wegweisend sein könnte. Novartis wollte bereits 2006 ein Patent für Glivec anmelden. Doch die Behörden lehnten dies mit der Begründung ab, dass das Mittel nur eine leicht veränderte Version eines älteren Wirkstoffs sei.

Patentschutz für teure westliche Arzneien ist in Indien schwer zu erlangen. In dem Land sind Millionen Menschen auf günstige Nachahmerprodukte angewiesen. Generika wiederum sind den großen Konzernen ein Dorn im Auge. Zudem sehen sie in Indien ihre geistigen Eigentumsrechte gefährdet.

Der Entscheid gegen den Patentschutz gilt als wegweisend für die westliche Pharmaindustrie, die sich immer stärker auf den indischen Markt konzentriert.