Erstellt am 16. Oktober 2014, 11:55

Oberhauser für Ebola-Checks an Flughäfen. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) hat sich am Donnerstag vor dem Treffen mit ihren EU-Kollegen in Brüssel klar für verstärkte Eingangskontrollen nach Europa angesichts der Ebola-Epidemie in Westafrika ausgesprochen.

"Die Frage des Entryscreenings (Eingangskontrollen, Anm.) wird von uns sehr befürwortet - allerdings müssen wir uns noch anschauen, in welcher Art und Form."

Dabei sei die klassische Fieberkontrolle der Passagiere nicht ausreichend. "Die Frage ist, ob das Fiebermessen wirklich Sicherheit bietet - wir alle wissen, dass wir etwas schlucken, wenn wir Fieber haben. Deshalb ist die Möglichkeit, dass etwas durchrutscht, relativ groß", zeigte sich Oberhauser skeptisch.

Es gehe deshalb eher darum, wie man die Reisenden informiere und etwa Telefonnummern austausche, um im Erkrankungsfall schnell reagieren zu können. Auch die Ausgangskontrollen in Afrika seien dabei essenziell: "Es muss klargestellt sein, dass draufgeschaut wird, wenn Menschen Afrika verlassen."

Task Force auf nationaler Ebene

Auf österreichischer Ebene befürwortet die Gesundheitsministerin ein Notfallteam: "Ich glaube, dass wir uns national mit einer Task Force koordinieren sollten." Dabei sollten die betroffenen Ministerien ebenso vertreten sein wie Bahn und Flughafen. "Und wir werden einen Aufruf starten, um Freiwillige nach Afrika zu bringen und die auch gut schulen", stellte sie Hilfe für die von Ebola betroffenen Staaten in Westafrika in Aussicht.

Eine Koordinierung sei aber natürlich auch auf europäischer Ebene angesagt. "Wir haben derzeit eine sehr stabile Lage, weil wir eine große Aufmerksamkeit darauf legen. Die Frage ist, wie wir diese Ruhe behalten und unsere Länder gut vorbereiten", umriss Oberhauser ihre Erwartungen an das Treffen der EU-Gesundheitsminister. Die Minister sind am Donnerstag auf Einladung von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg und der italienischen Gesundheitsministerin und amtierenden EU-Ratspräsidentin Beatrice Lorenzin zu einem Treffen in Brüssel zusammengekommen.