Erstellt am 08. August 2012, 12:48

Paradeiser ist Lieblingsfrucht der Österreicher. Die Tomate - respektive der Paradeiser - ist laut AMA (Agrarmarkt Austria) das Lieblingsgemüse der Österreicher. Im Jahr 2011 verspeisten die Landsleute 31.403 Tonnen frische Paradeiser im Wert von knapp 80 Mio. Euro.

In Lkw gesammelt würde diese Menge eine Lastwagenschlange ergeben, die 15 Mal vom Bodensee bis zum Neusiedlersee reicht, rechnete die AMA zum Tag des Paradeisers am Mittwoch vor.

Jeder zweite Österreicher bezeichnet die Tomate als sein Lieblingsgemüse - am liebsten als Salat. Im Segment Fruchtgemüse, dazu zählen neben Paradeisern auch Gurken, Zucchini, Melanzani, Kürbis und Paprika, machten Paradeiser 2011 wertmäßig 44 Prozent aus. Innerhalb der Tomaten machte der Bioanteil 4,4 Prozent aus, dem Wert nach 8,1 Prozent. 80 Prozent der Paradeiser-Liebhaber kaufen ihr Lieblingsgemüse, wenn dieses in Österreich Saison hat. Die Preise lagen traditionell im Winter höher als im Sommer; heuer war ein Kilo Tomaten von Jänner bis April um durchschnittlich 3 Euro zu haben.

Die Azteken - die Tomate stammt ursprünglich aus Peru und Ecuador, wurde in Mexiko erstmals kultiviert - nannten den Paradeiser "Tomatl". In Europa wurden sie anfangs Liebes-, Gold- oder Paradiesapfel genannt, die Österreicher machten daraus den "Paradeiser". Das passt laut AMA "ganz gut", schließlich sei die Frucht ein "paradiesischer Nährstoffspeicher".