Erstellt am 08. Oktober 2013, 13:04

Pflege gegen trockene Haut. Im Laufe des Lebens verändert sich nicht nur der Körper des Menschen, sondern auch seine Haut. Wie kann man sie richtig pflegen?

„Ab 50 nimmt die Haut weiter an Dichte ab und wird trockener“, verrät Kosmetik transparent, die Informationsplattform der Markenkosmetikbranche. „Der Stoffwechsel verlangsamt sich, und die Haut verliert an Spannkraft.“ Falten entstehen, die Haut wirkt großporig, Altersflecken tauchen auf.
Am Alter besonders zu leiden haben die Hände. Daher müssen sie besonders intensiv gepflegt werden. „Wasser, Seife und Umwelteinflüsse strapazieren die Hände stark und lassen das Gewebe mit der Zeit erschlaffen.“
Auch bildet die Haut ab 50 weniger Pigmente und wird langsamer braun, weshalb ein höherer Sonnenschutz verwendet werden sollte.
Außerdem: „Die Tages- und Nachtpflege sollte Anti-Aging-Substanzen wie Retinol, Vitamin C oder das Coenzym Q10 enthalten“, rät Kosmetik transparent. Für die Kollagenbildung und ein schönes Erscheinungsbild der Haut. „Hyaluronsäure hilft, Wasser zu binden und die Haut praller und glatter zu machen.“
Ebenfalls sinnvoll sind eine gute Nachtcreme, wöchentliche, sanfte Peelings und Masken sowie reichhaltige Handcremen in Varianten mit UV-Filter und Spezialcremen gegen Pigmentflecken.

Pflegen & verwöhnen in der kalten Jahreszeit

Draußen wird es immer kälter, drinnen immer wärmer – eine große Belastung für die Haut. In jedem Alter. „Feuchtigkeit“ und „Fett“ lauten die Zauberworte für den Winter.
Nach beidem verlangt die Haut besonders, wenn sie immer öfter zwischen der warmen Heizungsluft in der Wohnung und der kalten Luft draußen hin- und herwechselt. „Bei einer Temperatur von unter acht Grad stoppt der Körper die Talgproduktion“, verrät Kosmetik transparent. „Zudem schwitzt man weniger. So kommt weniger Wasser an der Oberhaut an. Der Fett- und Wasserhaushalt gerät aus dem Lot.“ Und: „Wind, Nässe, Kälte und Heizungsluft trocknen die Haut aus.“

Umso mehr gilt es, zu cremen und seine Haut zu pflegen und zu verwöhnen. Zum Beispiel mit Duschölen, fetthaltigen Lotionen und Körperölen. Mit warmen Bädern, rückfettenden Zusätzen oder Badeölen und danach mit Fett und Feuchtigkeit spendenden Lotions.
Darüber hinaus: Auf dem Weg zu geschmeidiger Haut wird das Gesicht zunächst gründlich mit einem milden Reinigungsmittel gereinigt. Dann: Mit lauwarmem Wasser nachspülen! Aber nicht mit heißem, warnt Kosmetik transparent. Denn: „Zu heißes Wasser trocknet die Haut aus und macht sie spröde.“ Die Pflege sollte fetthaltiger sein als sonst. Kosmetik transparent empfiehlt: täglich eine rückfettende Gesichtscreme. Gut ist auch eine beruhigende oder Feuchtigkeit spendende Gesichtsmaske.

Wenn’s ins Freie geht, dann sollte die Creme auch einen Lichtschutzfaktor sowie UVA- und UVB-Filter aufweisen. Apropos, UV-Filter sollten auch in Pflegestiften enthalten sind. Die übrigens beugen rauen und rissigen Lippen vor. „Achtung: Befeuchten Sie die Lippen nicht mit der Zunge, das trocknet sie aus“, rät Kosmetik transparent.
Rissig können nicht nur Lippen werden, sondern auch Hände und Füße. Sie mögen rückfettende Handcremen, Packungen mit Pflegecremen und Ölen und Fußbäder mit Kräutersalzen und Fußcreme.
www.kosmetik-transparent.at

Mehr Gesundheitsthemen finden Sie in der NÖN-Sonderbeilage >>Aktiv im Alter.