Erstellt am 02. April 2012, 00:00

Probleme aus frühester Kindheit. ELISABETH HOFER, Psychotherapeutin aus Gänserndorf über traumatische Beziehungserfahrungen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Bindungsbeziehung zwischen der Mutter als primäre Bezugsperson und dem Kind ist wichtig für die emotionale Entwicklung. Mit Hilfe dieser Beziehung lernt das Kind, eigene emotionale Zustände zu regulieren.

Babys können eigene Affekte noch nicht selbst regulieren, eine gute emotionale Kommunikation zwischen Mutter und Kind führt dazu, dass die Mutter zunehmend in der Lage ist, den emotionalen Zustand ihres Babys zu erkennen, und entsprechend darauf zu reagieren. Die Mutter hilft dem Baby, aus einem negativen Affektzustand herauszukommen, und in einen ruhigen Zustand zu kommen. Mit Hilfe der primären Bezugsperson lernt das Baby schrittweise, die eigenen Affekte zu regulieren. Wenn es der Mutter nicht gelingt, das Baby zu beruhigen, oder wenn sie die Gefühlszustände ihres Babys kontinuierlich falsch interpretiert oder gar nicht darauf reagiert, so entsteht Dissonanz, das Baby bleibt in einem affektiven Erregungszustand, der es schlicht überfordert und aus dem es sich nicht selbst helfen kann. Das wiederholte Erleben derartiger Zustände hat Auswirkungen auf jene Teile des Gehirns, die für das Empfinden von Emotion und für die Stressverarbeitung zuständig sind. Dies hat zur Folge, dass das Kind Schwierigkeiten darin hat, eigene Gefühle und die der Anderen richtig zu interpretieren.

In der Psychotherapie geht es oft um die Bearbeitung von Problemen der Affektregulation, mit dem Ziel, das eigene Selbst zu regulieren und damit eine Veränderung in jenen Bereichen des Gehirns zu bewirken, die für die Affektregulation zuständig sind. Vor allem in der Behandlung frühkindlicher Traumata geht es in der Psychotherapie vor allem um das Auflösen dissoziativer Zustände – und um die Entwicklung einer differenzierten Wahrnehmung für die eigenen Affekte.

IM LEBEN

Elisabeth Hofer ist Mitglied des Landesverbands für

Psychotherapie (NÖLP), www.psychotherapie.at/noelp

mag.elisabeth.hofer@a1.net