Erstellt am 17. Juli 2011, 22:51

Spritzig statt hitzig. Jeden Tag verliert der Körper Wasser. Durch Schweiß, Harn, Atemluft, Stuhl. Bis zu zweieinhalb Liter normalerweise. Im Sommer oder bei Sport bis zu vier Liter Wasser. Wasser, das der Körper – der zu bis zu 70 Prozent aus Wasser besteht – braucht.

Das Trinkwasser dürfte doch einwandfrei sei. Eine bakteriologische Untersuchung stehe noch aus. Ist das Ergebnis ok, wird das Wasser zum Trinken freigegeben.  |  NOEN
VON CHRISTINE HAIDERER

Wird die verlorene Flüssigkeit nicht rechtzeitig aufgefüllt (1,5 bis 2 Liter pro Tag, im Sommer mehr) werden dem Blut und Gewebe zunehmend Wasser entzogen, erklärt Alexandra Hofer von der Gesellschaft für Ernährung. „In der Niere werden Wasser und Elektrolyte vermehrt rückresorbiert, der Harn wird konzentrierter, der Sauerstoffwechsel im Blut verlangsamt und das Gehirn weniger gut durchblutet.“ Die Folgen: Ein Flüssigkeitsverlust von nur zwei bis vier Prozent kann schon zu Müdigkeit, Konzentrationsmangel und Kopfschmerzen führen. Bei sechs bis zehn Prozent sind eine erhöhte Temperatur, Übelkeit, Muskelkrämpfe bis hin zu Bewusstseinsstörungen möglich.

Umso wichtiger ist es, auf Warnsignale – wie einen trockenen Mund und Kopfschmerzen – zu achten und Wasser zu trinken. Besonders gefährdet sind übrigens Frauen, ältere Menschen, weil deren Durstgefühl nicht mehr optimal ist, und Kinder, weil sie beim Spielen vom Durst abgelenkt sein können. Übrigens: Studien zeigen, dass Kinder, die zu wenig oder nicht rechzeitig trinken, nachweislich bei Prüfungen schlechter abschneiden. Also, trinken! Idealerweise: Wasser – egal in welchem Alter. Wie viel, hängt vom Körpergewicht, Alter, der körperlichen Aktivität … ab. Und davon, was man sonst so konsumiert. Immerhin wird ein Teil des Wassers auch über die Nahrung aufgenommen, und: „Fleischesser müssen mehr trinken als Vegetarier, da Gemüse zu 80 bis 90 Prozent aus Wasser besteht“, verrät die Umweltberatung.

Generell sollte man über den ganzen Tag verteilt trinken. Denn: Mehr als 1,2 Liter auf einmal können laut Gesellschaft für Ernährung gar nicht aufgenommen werden und Magenprobleme verursachen.


Trink-Tipps:

Kinder: Morgens nach dem Aufstehen und zu jeder Mahlzeit etwas trinken. An heißen Tagen und bei Sport sollte man sie auch zwischendurch daran erinnern.

Ältere Menschen: Um sich ans regelmäßige Trinken zu gewöhnen, helfen ein Trinkplan (wenn man etwas trinkt, notiert man Zeit, Art und Ort) und Trink-Rituale. Kohlensäurearmes Wasser wird oft besser vertragen & ist leichter zu trinken.

Getränke: Gut sind Wasser, kohlensäurearmes Wasser, ungesüßte Kräuter- & Früchtetees, verdünnte Obst- & Gemüsesäfte. Kaffee: zwei bis drei Tassen pro Tag. Keine Durstlöscher: Limos, Wellnesswässer, Colagetränke …
 www.oege.at, www.umweltberatung.at