Erstellt am 15. August 2011, 00:00

Über das Träumen. MICHAEL HOFREITER, Psychotherapeut aus Tulln-Langenlebarn, über die Traum-Symbolik unserer Seele

 |  NOEN
x  |  NOEN

Träume sind Botschaften aus tieferen Schichten unseres Bewusstseins.

Sie sind nicht immer einfach zu deuten. Unser Wachbewusstsein unterdrückt sie auch oft, weil ihm die Botschaft aus der Tiefe nicht in den Kram passt. Das wenige, was sich dennoch durcharbeitet, ist umso verwirrender.

Traumdeutungen nach Büchern sind problematisch. Sie stellen meist viel zu einfache Zusammenhänge her. Das Buch weiß nicht, was ich gerade erlebt habe, was ich für ein Mensch bin, was meine Vorlieben und Abneigungen sind, was von den Traumbotschaften daher hoch darf und was nicht. Ist die Botschaft sehr dringend, versucht mein „Traum-Regisseur“ gelegentlich einen Trick: Er verkleidet und beschönigt sie, sodass das Wachbewusstsein neugierig wird, sie doch zulässt, aber es wird dadurch seltsam und verwirrend. Vom therapeutischen Standpunkt sind daher gerade diese verwirrenden Träume die interessanten! Sie können uns Aufschluss geben, was wir – entgegen unserer tieferen Bedürfnisse – nicht im Leben zulassen.

Eigentlich träumen wir immer, sogar untertags, auch wenn wir es nur selten bemerken. Das mag merkwürdig klingen, aber wenn etwa unser Bein wippt, unsere Finger spielen, ist das eine kleine Andeutung dessen, was in der Tiefe unseres Bewusstseins vorgeht, vom wachen Geist nicht wahrgenommen. Und doch könnten auch diese Botschaften Auskunft geben, was tiefer in uns vorgeht, zum Wohl unseres Befindens und unserer Gesundheit. Das Wippen mag andeuten, dass wir längst gehen sollten …

Sogar Albträume sind ursprünglich freundlich gemeint. Nur weil sich unser Wachbewusstsein so gegen die Botschaft wehrt, muss sie so heftig werden, kommt sie uns so schrecklich vor. Eine gute Möglichkeit wäre, sich an einen in Traum-Arbeit erfahrenen Therapeuten zu wenden.

TIPPS FÜRS LEBEN

Michael Hofreiter ist Mitglied des Landesverbands für Psychotherapie (NÖLP), www.psychotherapie.at/noelp

dr.michael.hofreiter@aon.at