Erstellt am 17. Februar 2012, 12:23

Umweltfreundliches Faschingsbuffet. Zu einer gelungenen Veranstaltung gehört nicht nur die passende Verkleidung – Klimaschutz und Geschmack sollten nicht auf der Strecke bleiben. Die Energie- und Umweltagentur NÖ gibt Tipps für das gelungene und umweltfreundliche Faschingsbuffet.

 |  NOEN
NÖ Umwelt-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Krapfen, Sekt und Fischsalat – zu einem gelungenen Fest gehört auch der kulinarische Genuss. Dabei muss man nicht in die Ferne schweifen – regionale, saisonale Produkte machen das klimafreundliche Faschingsbuffet zum Höhepunkt jedes Festes.“
 
Alles fängt beim Einkauf an – der Winter bietet mehr Abwechslung, als viele annehmen. Mag.a Andrea Ficala Ernährungsexpertin der NÖ Energie und Umweltagentur:Erdäpfel, Karotten und Zwiebel sind zum Beispiel das ganze Jahr über aus österreichischer Produktion erhältlich und vielseitig in der Küche einsetzbar. Das Faschingsbuffet wird mit knackigen Wintersalaten wie Vogerlsalat, deftigen Nudelsalaten oder Getreidereis zum gesunden Genuss.“ Sandwiches und Aufstrich-Häppchen oder ein kräftiger Eintopf machen satt und runden das klimafreundliche Angebot ab. Als Nachspeise bieten sich neben dem traditionellen Krapfen auch handliche Kuchen, Muffins oder Trockenfrüchte an.
 
Tipps für das klimafreundliche Faschingsbuffet:
  • Fertigprodukte sind meist kalorienreicher als Selbstgemachtes. Chips aus Brot, Kürbis oder Erdäpfeln können zu Hause im Backrohr ganz ohne Fett zubereitet werden.
  • Originell, klimafreundlich und vitaminreich sind Gemüsesticks aus regionalen und saisonalen Sorten wie Karotten, Chicoree oder Sellerie. Sie schmecken besonders mit Joghurtdip oder Currysauce.
  • Nudelsalate werden mit Bohnen, Rüben, Kohlsprossen oder Sellerie besonders nahrhaft. Lecker ist auch das „Aufpeppen“ mit Nüssen, Karotten und Äpfeln. Statt Reis bietet sich Getreidereis aus der Region an, für Fischsalate heimische Fische wie Forelle, Karpfen, Zander oder Saibling. 
  • Getrocknete Äpfel, Marillen oder Zwetschken eignen sich für die schnelle Knabberei zwischendurch.
  • Für Naschkatzen bieten sich Muffins oder Kuchen aus Karotten, Topfen, Mohn oder Nüssen an. Kiwis, Erdbeeren und Co müssen jetzt nicht sein!
  • Sekt und Schaumwein muss nicht importiert werden. Immer mehr WinzerInnen und Bio-LandwirtInnen bieten Winzersekt und Schaumweine aus niederösterreichischer Produktion an. Da werden heimische Trauben aus der Region verarbeitet und das Ergebnis schmeckt so individuell wie die Betriebe sind.
  • Getränke aus der Region und Mehrweg: Obstsäfte von regionalen AnbieterInnen, am besten in Mehrweggebinden, sind die optimalen Erfrischungsgetränke bei der klimafreundlichen Faschingsparty. Das Prinzip „Mehrweg statt Einweg!“ sollte auch bei Besteck und Geschirr gelten. Frisches Leitungswasser im Krug statt stilles Mineralwasser spart Abfall und hilft, dem berühmt-berüchtigten Kater „danach“ vorzubeugen.
 
Mehr Informationen zur klimafreundlichen regionalen, saisonalen Ernährung
erhalten Sie bei der Energie und Umweltagentur NÖ:
Grenzgasse 10, 3100 St. Pölten, Tel. 02742 219 19
Und auf der Website von „So schmeckt NÖ“: www.soschmecktnoe.at