Erstellt am 14. Mai 2012, 00:00

Unter den 100 Besten. LANDGASTHAUS BACHER / Schwiegermutter und Schwiegersohn kochen an der Weltspitze.

Generationskonflikte gibt’s bei den beiden Meisterköchen keine: Lisl Wagner-Bacher mit Schwiegersohn Thomas Dorfer. ERICH MARSCHIK  |  NOEN
x  |  NOEN

VON THOMAS JORDA

Kaum hat die Gartensaison begonnen, baggert die Gemeinde den Platz vor dem Landgasthaus auf. Lisl Wagner-Bacher trägt’s mit Fassung, nach 33 Jahren an der Spitze der heimischen Gas-tronomie erschüttert sie nichts.

1979 hat sie das Traditionshaus in Mautern übernommen, einst Treffpunkt von Filmstars wie Peter Alexander, Gunther Philipp, Hans Moser oder Peter Weck. Mit ihr hielt zu Beginn der Achtzigerjahre die Nouvelle Cuisine Einzug. Und mit beeindruckender Konsequenz hat sie ihre hohen Ansprüche gehalten, bis sie 2011 die Küche in die Hände von Schwiegersohn Thomas Dorfer gelegt hat. Seither ist hier ein Dream-Team an der Arbeit.

Die beiden können sich vor  Auszeichnungen nicht retten

„Ich bin sehr stolz darauf, dass Thomas 2009 von Gault Millau den Titel Koch des Jahres bekommen hat – wie ich 1983“, sagt die stolze Schwiegermama. Sie und der 37-jährige Meisterkoch aus Kärnten können sich vor Auszeichnungen kaum retten.

Gault Millau vergab 18 von 20 Punkten (drei Hauben), A la carte 97 von 100 Punkten (fünf Kronen). Der Schlemmeratlas wertete drei Sterne und fünf Kochlöffel, Falstaff erhob das Landgasthaus zum Österreich-Sieger und zeichnete Lisl Wagner-Bacher für ihr Lebenswerk aus. Schließlich ist es unter The San Pellegrino World’s 100 Best Restaurants der einzige Österreich-Vertreter.

Druck macht ihr das nicht, sagt Lisl Wagner-Bacher. „Für mich ist das eine Bestätigung, die mir Freude macht. Ich wollte immer schon für mich gut sein, für das Lokal und für die Gäste. In dieser Branche darf man nie stehen bleiben, und das habe ich seit 33 Jahren nicht gemacht. Das geht aber nur, wenn man es gerne macht. Ich will den Gästen ein paar Wohlfühlstunden schenken. Und die genießen das sehr!“

Thomas Dorfer beschreibt seine köstliche Küche als „zeitgemäß und modern, mit einem Fokus auf Österreich und die saisonal besten Produkte“.

Generationskonflikte gibt es keine, streut ihm Lisl Wagner-Bacher Rosen. „Er hat sich Mühe gegeben, die Wünsche der Gäste kennen zu lernen und war so gescheit, nicht alles umzudrehen.“  www.landhaus-bacher.at