Erstellt am 28. Februar 2011, 07:48

Von Kaisern und Goldenen Waben. GESCHMACK / Bei der Ab Hof in Wieselburg wurde auch der Imker des Jahres ausgezeichnet: Walter Leuthner aus Seebarn.

Angelika Konrad, Landesimkermeister Josef Ulz, Juryvorsitzender Josef Niklas, Honigkönigin Petra Rauch, Minister Niki Berlakovich, Landwirtschaftskammer-NÖ-Präsident Hermann Schultes und   Messepräsident Bernhard Lechner (v. l.) gratulierten dem Imker des Jahres Walter Leuthner.  |  NOEN
x  |  NOEN

Die Proben kamen aus ganz Österreich, für klassische Kategorien und neue kreative. Alles drehte sich um Geschmack, um Geruch und viele weitere Eigenschaften. Experten verkosteten und bewerteten. Bis sie feststanden: die Besten in Sachen Brot, Fisch, Honig und Speck.

Und genau die wurden bei der Eröffnung der Ab Hof in Wieselburg ausgezeichnet. Darunter auch so mancher Niederösterreicher.

Wie Walter Leuthner aus Seebarn. Er erhielt nicht nur in der Kategorie Akazienhonig die Goldene Honigwabe. Er darf sich als Punktbester auch über die heuer erstmals vergebenen Titel Imker des Jahres freuen. Teilgenommen an dieser Prämierung haben automatisch alle Teilnehmer mit zumindest drei Produkten in drei verschiedenen Kategorien. Neu war bei der Goldenen Honigwabe übrigens nicht nur der Titel Imker des Jahres. Auch gab es heuer erstmals die Kategorie innovative Honigprodukte, für die teils sehr kreative Proben ins Rennen gingen.

Neu war auch die Kategorie „Sonderbrot“ im Rahmen der Prämierung von Brot aus bäuerlicher Produktion. In diese fallen Brote, die in die bisherigen Kategorien nicht passen, wie auch das Zwiebelbrot von Theresia Binder aus St. Peter/Au, das sich den „Brot-Kaiser“ in der neuen Kategorie holte.

Viele Speck-Kaiser aus Niederösterreich

Wie auch beim Honig gab es auch beim Speckkaiser so viele Proben wie noch nie zuvor. Und wie auch bei anderen „Kaisern“ gab es auch hier niederösterreichische Gewinner. In der Kategorie Bauchspeck geräuchert (Landwirtschaft) siegte der Bio-Bauchspeck geräuchert von Familie Fenzl aus Scheibbs. Beim geräucherten Schinkenspeck (Landwirschaft) hatte der Kräuter-Schinkenspeck der HBLFA Francisco Josephinum in Wieselburg die Nase vorne. Mit dem Gießhübler Paprikaspeck punktete der Mostviertler Bildungshof in Amstetten bei Sonstige Spezialitäten vom Schwein (Landwirtschaft). Bei den Rohpökelwaren vom Rind waren gleich beide Unterkategorien in niederösterreichischer Hand: Gewerbe entschied Herbert Lechner aus Scheibbs mit seinem Erlauftaler Bündnerfleisch für sich, und bei Landwirtschaft war der Wagram Rinderrohschinken von Wagramer Pökelwaren aus Großweikersdorf auf Platz 1. Und in der Kategorie Rohwürste – Gewerbe wurde Winkler-Langgartner aus Krems für die Wachauer Knoblauchwürstl mit dem „Speck-Kaiser“ ausgezeichnet.www.messewieselburg.at