Erstellt am 16. August 2015, 15:17

von APA/Red

Auf Hitzewelle folgt Regen und deutliche Abkühlung. Das Wetter über Österreich zeigt sich zu Beginn der Woche überall regnerisch und windig. Die Tageshöchstwerte liegen bis Freitag je nach Sonne oder Wolken konstant zwischen rund 20 und 25 Grad.

 |  NOEN, APA (epa)

Ab Donnerstag wird es laut Prognose der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) dann wieder freundlicher. Am Montag überwiegt verbreitet starke Bewölkung und höchstens kurz kommt etwas die Sonne hervor. Zudem ist mit zahlreichen Regenschauern zu rechnen. Im äußersten Osten und Südosten können auch noch Gewitter eingelagert sein, stellenweise regnet es hier auch kräftig. Generell lässt die Schauertätigkeit im Westen am Nachmittag aber nach. Am Alpenostrand bläst mäßiger bis lebhafter West- bis Nordwestwind, sonst ist es nur schwach windig. Die Frühtemperaturen betragen zwölf bis 20 Grad, die Höchstwerte 18 bis 24 Grad.

Eine Luftmassengrenze liegt am Dienstag über dem Nordosten und bringt hier ganztägig dichte Wolken und Regen. Überall sonst kommt zumindest zeitweise die Sonne hervor. Vor allem zwischen dem Innviertel und der Südsteiermark ist es recht freundlich mit einer nur geringen Schauerneigung. Im Westen und Südwesten allerdings werden tagsüber Regenschauer und Gewitter wieder wahrscheinlicher. Im Norden und Osten bläst mäßiger bis lebhafter West- bis Nordwestwind. Zu Tagesbeginn hat es zwölf bis 19 Grad, später je nach Sonne 20 bis 26 Grad.

Am Mittwoch ziehen im Westen und Norden, aber auch in Osttirol und Oberkärnten häufig dichte Wolken durch und immer wieder kommt es zu Regenschauern. Freundlicher mit etwas Sonnenschein ist es im Südosten des Landes, hier sollte es weitgehend auch trocken bleiben. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nordwest. Die Temperaturen beginnen mit zehn bis 18 Grad und steigen am Nachmittag auf 18 bis 25 Grad.

Am Donnerstag hinterlassen Reste einer Störung entlang der Alpennordseite noch einiges an Bewölkung, vereinzelt kann es hier etwas regnen. Im Tagesverlauf kommt die Sonne dann abschnittsweise länger heraus, einzelne Schauer können aber weiterhin dabei sein. Es weht schwacher bis mäßiger Wind aus Nordwest bis Nordost. Die Frühtemperaturen werden mit zehn bis 18 Grad erwartet, die Tageshöchstwerte dürften 19 bis 25 Grad erreichen.

Freitagfrüh ist es oft gering bewölkt. In manchen Tälern kann allerdings Frühnebel liegen, die Sonne setzt sich aber rasch überall durch. Im Laufe des Tages kommt es allmählich zur Quellwolkenbildung, die meisten Wolken bleiben jedoch harmlos. Im Bergland sind ein paar Regentropfen möglich. Der Wind weht überwiegend schwach aus Nord bis Ost. Nach acht bis 16 Grad in der Früh, rechnet die ZAMG mit Höchsttemperaturen von 21 bis 26 Grad.