Erstellt am 01. Dezember 2011, 15:02

Biomasse-Ortswärmenetz in Perchtoldsdorf eröffnet. Ab der Heizsaison 2011/2012 werden kommunale Objekte, Wohnhausanlagen und private Haushalte im Ortszentrum Perchtoldsdorf mit umweltfreundlicher Biomasse-Ortswärme versorgt.

 |  NOEN, zVg
Die notwendigen Bauarbeiten zur Leitungslegung sind zum Großteil abgeschlossen und Perchtoldsdorf ist dem Ziel der Energieautarkie einen ganz wesentlichen Schritt näher gekommen.

Das rund 3,5 Kilometer lange Ortswärmenetz ermöglicht die Nutzung von Biomasse und somit von heimischen Energieträgern. Perchtoldsdorf verzichtet nun auf den Einsatz fossiler Energieträger, wie etwa Öl und Gas und steigert dadurch seine Energie-Unabhängigkeit. Die Netzfertigstellung ist für Perchtoldsdorf das Signal für ein neues Energiezeitalter, wie Bürgermeister LAbg. Martin Schuster präzisiert: „Mit der Biomasse-Ortswärme wird die Versorgung fast aller kommunalen Objekte wie Gemeindeamt oder Freizeitzentrum mit umweltfreundlicher Energie nunmehr Realität. So werden 9 Gigawattstunden an fossiler Energie eingespart und unsere heimischen Ressourcen genutzt.“

Energiegemeinderat Alexander Nowotny geht sogar einen Schritt weiter: „Die Errichtung des Ortswärmenetzes bietet auch Privathaushalten und Betrieben die Möglichkeit, sich für eine schonende und saubere Form der Energielieferung zu entscheiden. Preiskonstante, wartungsfreie, zuverlässige, saubere Heizung und Warmwasserbereitung  rund um die Uhr sind nur einige Argumente, die für das Perchtoldsdorfer Ortswärmenetz sprechen.“

Bei der Rohstoffversorgung wird EVN von regionalen bäuerlichen Genossenschaften sowie den
Forstverwaltungen Stift Heiligenkreuz und Miesenbach als auch dem Waldverband NÖ und dem Maschinenring NÖ unterstützt. Auch Perchtoldsdorf liefert durch die Durchforstung gemeindeeigener Wälder und der Parkanlagen Holz.
Jährlich können rund 1.800 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur nachhaltigen Nutzung heimischer Rohstoffe. Durch die Verwertung des Derb- und Schnittholzes im Biomasseheizwerk wurde ein optimaler Weg gefunden, um Rohstoffe aus Perchtoldsdorf in wertvolle Energie für die Perchtoldsdorferinnen und Perchtoldsdorfer umzuwandeln.
Der Einsatz erneuerbarer Energien ist für die EVN insbesondere im Wärmebereich seit vielen Jahren von großer Bedeutung. Die EVN betreibt heute mit Partnern aus der Landwirtschaft und der Sägeindustrie bereits  54 Biomasseanlagen in ganz Niederösterreich. Knapp zwei Drittel der gelieferten kommunalen Fernwärme wird aus Biomasse erzeugt."

Bei der Verbrennung von Biomasse wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen während ihres Wachstums aus der Luft aufgenommen haben, so dass dieser Energieträger als CO2-neutral bezeichnet wird. Mit einem Einsatz von rund 1,5 Millionen Schüttraummeter Hackschnitzel ist die EVN der größte Naturwärmeversorger aus Biomasse in Österreich.

Vorstandssprecher Dr. Peter Layr: „Die EVN wird ihr Erzeugungsportfolio in den nächsten Jahren im Bereich der erneuerbaren Energieträger wie Wind, Wasser, Biomasse und Sonne weiter verstärken. Dafür werden alleine in Österreich bis zu 800 Millionen Euro investiert und damit rund 20.000 Arbeitsplätze abgesichert beziehungsweise neu geschaffen."