Erstellt am 14. März 2014, 08:42

Blumenschmuckbewerb geht in die nächste Runde. Der 27. burgenländische Landesblumenschmuckwettbewerb startet am 21. März 2014 – Tourismus und Bevölkerung profitieren von blühenden Gemeinden.

(v.l.): Geben den Startschuss zum Landesblumenschmuckwettbewerb 2014: Norbert Gall (Gartenbau Gall) mit Landesrätin Mag.a. Michaela Resetar, Präsident Ök.-Rat GTM Albert Trinkl, Obmann des Vereins »Die Gärtner Burgenlands«, Landesrätin Verena Dunst, Anton Putz (Leier International) und LAbg. Ök.-Rat. Reinhard Jany, Kammerrat der Bgld. Landwirtschaftskammer.  |  NOEN, Landesmedienservice Burgenland
Unter dem traditionellen Motto „Das Burgenland blüht auf“ startet der vom Verein „Die Gärtner Burgenlands“ ausgerichtete Wettbewerb wieder zu Frühlingsbeginn am 21. März.

Ohne freiwillige Helfer wäre Bewerb nicht möglich

Zur Teilnahme eingeladen sind wie schon in den Jahren zuvor Städte, Gemeinden oder Ortsteile, aber auch Privatpersonen. Für viele ehrenamtlich Tätige zählt der Blumenschmuckwettbewerb zur liebgewonnenen Aufgabe.

„Ohne den unermüdlichen Einsatz der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer sowie der Mitglieder der örtlichen Fremdenverkehrs- und Verschönerungsvereine und der örtlichen Tourismusverbände wäre eine Teilnahme am Landesblumenschmuckwettbewerb für viele Gemeinden nicht möglich. Sie tragen dazu bei, dass sich nicht nur viele Burgenländerinnen und Burgenländer in ihren Heimatgemeinden wohl fühlen, sondern auch unsere Gäste“, betonen Tourismuslandesrätin Mag.a Michaela Resetar und die für Dorferneuerung zuständige Landesrätin Verena Dunst bei der heutigen Pressekonferenz in der Gärtnerei Gall in Markt Allhau.

Startschuss für erfolgreiche Tourismusentwicklung

Seit Bestehen des Landesblumenschmuckwettbewerbs haben rund 1300 Gemeinden daran teilgenommen. 2013 waren es rund 42 Gemeinden und Städte sowie 60 Privatpersonen.

Der Tourismus profitiert von den blühenden Gemeinden, so Resetar: „Daher unterstütze ich auch heuer wieder den Blumenschmuckwettbewerb mit Tourismusmitteln des Landes.“ Die Teilnahme am Blumenschmuckwettbewerb sei oft der Startschuss für eine erfolgreiche Tourismusentwicklung der Gemeinde.

„Als für Dorferneuerung zuständige Landesrätin ist mir ein großes Anliegen, das Leben in den Dörfern lebenswerter zu machen. Die blühenden Ortsbilder tragen zweifelsohne auch zum Wohlbefinden und damit zur Lebensqualität der Burgenländerinnen und Burgenländer bei“, sagt Landesrätin Verena Dunst, die betont, dass der Blumenschmuckwettbewerb mehr als nur eine liebgewordene Tradition sei: „Er leistet auch einen wesentlichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung und zur Gesamtpräsentation unseres Bundeslandes.“
x  |  NOEN, Landesmedienservice Burgenland
 

Prämierung nach Kategorien, Anmeldung bis 23. Mai

Beim Landesblumenschmuckwettbewerb 2014 werden die Kategorien „Schönste(r) Ortsteil / Gemeinde“, „Schönste Stadt“ und „Schönster Dorfplatz“ prämiert. Außerdem findet auch der Privatbewerb „Direkt vor der Tür“ statt. Anmeldungen sind bis spätestens 23. Mai 2014 möglich und sind zu richten an:

Ing. Mario Almesberger, Burgenländische Landwirtschaftskanmmer, Esterházystraße 15, 7000 Eisenstadt, Tel. 02682/702-654, E-Mail mario.almesberger@lk-bgld.at

Anmeldeformulare liegen in den Gemeindeämtern auf.

Neu: Publikum kürt schönsten Dorfplatz

„Für den Blumenschmuckwettbewerb 2014 haben wir in Zusammenarbeit mit dem ORF Burgenland erstmals ein Publikumsvoting organisiert. Aus allen Teilnehmern der Kategorie ,Schönster Dorfplatz‘ kann die Bevölkerung online über den Sieger abstimmen“, erklärt Albert Trinkl, Obmann des Vereins „Die Gärtner Burgenlands“.

Mit der Durchführung des Burgenländischen Landesblumenschmuckwettbewerbes könne der heimische Gartenbau wichtige Impulse setzen, so Trinkl. Im Burgenland gibt es derzeit 22 Zierpflanzen-Gärtnereien.