Erstellt am 22. März 2013, 12:28

Das Wichtigste ist unsichtbar. Wer an einen Baum denkt, der sieht vor seinem geistigen Auge wohl erst einen kräftigen Stamm und eine üppige grüne Baumkrone.

 |  NOEN, PdM
An das Wurzelwerk, das für festen Stand und die Nährstoffversorgung entscheidend ist, wird kaum jemand denken, denn es liegt unter der Erde. Wenn im Frühling wurzelnackte Bäume gepflanzt werden oder auch, wenn oberflächennahe Wurzeln nicht mehr ganz mit Erde bedeckt sind, bekommt man einen Eindruck davon, was da im Untergrund verborgen ist. Das Wurzelwerk eines Baumes kann dem Ausmaß der Krone entsprechen. Das ist auch notwendig, denn es dient der Standfestigkeit, etwa wenn der Baum durch die Kraft des Windes Belastungen ausgesetzt ist.

Bei den Bäumen wird je nach Wurzelsystem in Tiefwurzler, Flachwurzler und Herzwurzler unterschieden. Die Bodenart, auf der eine Pflanze wohnt, hat großen Einfluss auf die Art des Wurzelwerkes. Eine Kiefer, die auf nährstoffarmem und trockenem Sandboden wächst, bildet lange Pfahlwurzeln, um in der Tiefe an Wasser zu gelangen. Auch Eiben und Wacholder gehören zu den Tiefwurzlern. Andere Bäume, die wie Birken und Erlen auf gut wasserversorgten Böden wachsen, brauchen keine so langen Wurzeln. Für sie reicht ein oberflächennahes, flaches Wurzelsystem. Herzwurzler wie Buchen und Buchsbäume nehmen eine mittlere Position ein. Sie haben keine Pfahlwurzeln, aber ihre Wurzeln verlaufen auch nicht nur oberflächennah. So entsteht ein Wurzelsystem, das eine mehr oder weniger deutlich ausgeprägte Herzform hat, wenn man es in der Mitte durchschneiden würde. Ein verdichteter Boden, hoher Grundwasserspiegel oder Staunässe beeinflussen das Wachstum negativ. Vor einer Pflanzung sollten deshalb die Bodenverhältnisse geprüft und gegebenenfalls verbessert werden, um Wuchsbeeinträchtigungen zu vermeiden. Die Auswahl der Gehölze, die standortgerecht sind, ist eine weitere Voraussetzung für gutes Anwachsen.

Die Aufgaben der Wurzeln
Die Wurzeln dienen nicht allein der Standfestigkeit, sondern vor allem der Ernährung: Über die Feinwurzeln nimmt der Baum Wasser und Nährstoffe auf. Ein gutes Wurzelwerk zeichnet sich durch viele Feinwurzeln aus. Dies wird durch häufiges Umpflanzen, das sogenannte „Verschulen“, in der Baumschule erreicht. Mit einem solchen Wurzelwerk wird der Baum leichter anwachsen, später Schatten spenden und viele Jahre Freude machen.

Lesen Sie mehr im NÖN Sonderprodukt Schöner Garten