Erstellt am 14. Juli 2011, 17:39

EVN testet kombinierten Einsatz von Windkraft und Photovoltaik. Der niederösterreichische Energieversorger EVN hat in Lichtenegg in der Buckligen Welt einen Energieforschungspark eingerichtet.

 |  NOEN
Das Pilotprojekt am Standort eines Windkraftwerks erprobt das Zusammenspiel von Wind- und Sonnenenergie in Kombination mit einem neuartigen Energiespeicher. Die Investitionen beliefen sich auf 450.000 Euro, Förderungen kommen vom Klima- und Energiefonds und Land .

Einer Aussendung der EVN zufolge werden bei dem auf drei Jahre ausgelegten Projekt neun unterschiedliche Kleinwindkraft- und eine Photovoltaikanlage getestet. Gleichzeitig wird eine Vanadium-Redox Batterie als Speicher erprobt. Die Anlagen arbeiten in Summe mit einem Leistungsvermögen von insgesamt rund 35.000 Kilowattstunden pro Jahr. Periodisch werden Stromproduktion, Jahresertrag sowie Schall und Windgeschwindigkeit gemessen. Ziel ist es, Leistung und langfristige Wirtschaftlichkeit zu testen, ein marktfähiges Produkt zu entwickeln sowie die Anforderungen an das Stromverteilnetz zu ermitteln.

Landesrat Stephan Pernkopf (V) begrüßte die Initiative in der Aussendung: "Wir müssen in Zukunft alle Möglichkeiten der Energieproduktion mit erneuerbaren Energien ausschöpfen, um unabhängiger von teuren Energieimporten zu werden." Niederösterreich forciere den Ausbau der erneuerbaren Energie. EVN Vorstandssprecher Peter Layr zufolge sind Kleinwindräder eine sehr junge Technologie, die für Haushalte und landwirtschaftliche Betriebe von steigendem Interesse sei.