Erstellt am 21. Mai 2013, 15:23

Führungen im AKW Zwentendorf. Die höhere Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg, der Seniorenbund Brunn am Gebirge und das Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium St. Pölten besuchten das AKW Zwentendorf.

 |  NOEN, EVN
Am 16.5.2013 besuchten die Höhere Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg unter Leitung von Prof. MMag. Dipl.-Ing. Alois F. Geyrhofer  und der Seniorenbund Brunn am Gebirge unter Leitung von Dr. Rainer Schittenhelm das sicherste Atomkraftwerk der Welt, um sich über die Geschichte und Hintergründe, sowie über die Funktionsweise und dem technischen Aufbau des Kernkraftwerks zu informieren.

Einen Tag später kamen dann die Schülerinnen und Schüler des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums St. Pölten unter Leitung von Frau Mag. Kirsten Römer an die Reihe.
 

<div class="clear"></div>
<div class="article-inline-image article-inline-image--default">
<figure class="article-image" id="article-image-49ueareu2h5eritrtjq">
<div class="wrap">
<img src="http://images05.bvz.at/16_05_2013_Seniorenbund_Brunn_am_Gebirge_02.jpg/article-inline-image/5.211.334" data-src="http://images05.bvz.at/16_05_2013_Seniorenbund_Brunn_am_Gebirge_02.jpg/5.211.334" data-teaser-member="image" />
</div>
<figcaption class="article-image__caption">
<span class="article-image__text">
x </span>
<span class="article-image__credit">
<span>&nbsp;|&nbsp;</span>
<i class="icon-camera-1"></i>
NOEN, EVN </span>
</figcaption>
<span class="article-image__zoom button icon-search"></span>
</figure>
</div>
Nach einem kurzen geschichtlichen Einführungsfilm führte ein EVN Techniker die Schülerinnen und Schüler gleich direkt ins Kraftwerk, das insgesamt 1.050 Räume umfasst. Neben der Kondensationskammer und dem Steuerantriebsraum, beeindruckte sie besonders die Schaltwarte von der aus sämtliche Systeme bedient werden können.
 
Der Rundgang führte bis auf insgesamt 39 Meter Höhe. Von hier aus konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick in den Reaktor wagen, in dem die eigentliche Kernspaltung stattfinden würde.
 
Das AKW Zwentendorf
 
Seit die EVN 2005 den Kraftwerkstandort Zwentendorf erworben hat, ist viel passiert – von der Errichtung eines Schulungsreaktors bis zum Bau einer modernen Photovoltaikanlage. Letztes Jahr konnten EVN Kunden im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsmodells Anteile am Ausbau des Photovoltaik-Kraftwerks Zwentendorf erwerben.
 
Seit 2010 betreibt die EVN gemeinsam mit der TU Wien ein Photovoltaik-Forschungszentrum. Handelsübliche PV-Modelle verschiedener Hersteller werden hier unter realen Umweltbedingungen hinsichtlich Effizienz, Anwendungstauglichkeit, Investitions- sowie Betriebskosten ausgetestet.
 
Das AKW Zwentendorf wird aber auch gerne als Filmkulisse und als Location für diverse Festivals genutzt – war der Kraftwerksstandort vor vielen Jahren noch Schauplatz des Nuke-Festivals, findet heuer von 30.5.-2.6. das Global2000 Tomorrow Festival zum zweiten Mal statt.
 
Nähere Informationen: www.zwentendorf.com