Erstellt am 17. Juli 2014, 12:14

Hochsommer am Wochenende mit bis zu 34 Grad. Das Wochenende bringt hochsommerliches Wetter mit bis zu 34 Grad. Ab Montag ziehen allerdings von Süden aus Schauer über Österreich, prognostizierten die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

Am Freitag überwiegt vor allem im Westen generell der Sonnenschein, nachmittägliche Quellwolken bleiben meist harmlos. Weiter nach Osten zu gibt es mehr Haufenwolken, es scheint aber auch dort zumindest zeitweise die Sonne. Mit einzelnen Regenschauern oder Gewittern ist über dem Berg- und Hügelland zu rechnen. Der Wind weht schwach, im Osten mäßig oft aus Nordwest bis Ost. Am Morgen umspannen die Temperaturen zehn bis 21 Grad, tagsüber 25 bis 32 Grad.

Häufig scheint am Samstag die Sonne, zum Teil ist der Himmel sogar wolkenlos, vor allem über der Westhälfte Österreichs. Am Nachmittag entstehen über der Osthälfte ein paar Quellwolken. Anschließend sind über den Bergen östlich vom Mariazeller Land einzelne Gewitter möglich, meist bleibt es jedoch trocken. Der Wind weht schwach, im Alpenvorland teils mäßig oft aus Nordwest bis Ost. Die Frühtemperaturen liegen zwischen zehn und 20 Grad, die Nachmittagstemperaturen zwischen 27 und 34 Grad.

Der Sonnenschein überwiegt auch am Sonntag, allerdings nimmt die Quellwolkenbildung mit Störungsannäherung von Westen her zu. In Folge dehnen sich Schauer und Gewitter bis in den Salzburger Flachgau und Oberkärnten aus. Weiter östlich bleiben Gewitter isoliert und seltener. Der Wind weht abseits der Gewitter schwach bis mäßig aus Ost bis Süd. Frühtemperaturen reichen von 14 bis 20 Grad, Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 26 bis 34 Grad.

Sommerhoch nur bis Montag

Am Montag ist es mit dem Prachtwetter vorbei: Ein Tief im Süden geht mit dichter Bewölkung einher, Sonne gibt es nur mehr zwischendurch. Verbreitet regnet es, teils auch ergiebig zumeist in Form von Schauern und Gewittern. Im Bergland kann es zudem zu anhaltenden Niederschlägen kommen. Der Wind aus Südost frischt vor allem am Alpenostrand lebhaft auf. Die Frühtemperaturen liegen bei 13 bis 21 Grad, die Tageshöchsttemperaturen von West nach Ost 20 bis 30 Grad.

Das Tiefdruckzentrum verlagert sich am Dienstag weiter nach Ungarn, somit bleibt der Ostalpenraum unter Störungseinfluss. Neben verbreitet dichter Bewölkung und ergiebigem Niederschlag kühlt es deutlich auf zwölf bis 18 Grad am Morgen und 20 bis 26 Grad tagsüber ab. Alpennordseitig ist dabei mit Dauerregen, sonst mit kräftigen, teils gewittrigen Schauern zu rechnen. Der Wind weht schwach bis mäßig.