Erstellt am 27. Mai 2013, 13:25

In der Farbe steckt die Kraft. Beetgestaltung / Farben sind das „Werkzeug“, um Gartenräume optisch zu vergrößern, dunkle Ecken zum Leuchten zu bringen und den Menschen in verschiedene Stimmungen zu versetzen.

„Immer der Reihe nach“ lautet das Motto bei der Beetgestaltung. Zunächst gilt es, die Farben und Tönungen des Blätterwerks zu berücksichtigen. Denn diese stechen längere Zeit ins Auge, als das jede Sommerblume oder Staude tut. Ein Hintergrund aus zarteren, gedämpften Farben schluckt so manchen ungewollten Farbtupfer. Bei Farbmix-Beeten beginnen Farbfans mit den stärksten Farben im Vordergrund und lassen diese allmählich verblassen. Leuchtende Farbkleckse unterbrechen Beete optisch.

Zur Farbkomposition. Es gibt reine Farben und Farbschattierungen. Die Verwandtschaft lässt sich auf dem Farbkreis von Itten in warme Farben (Gelb, Orange, Rot) und kalte Farben (Grün, Blau, Violett) unterscheiden. Nebeneinander stehende Farben harmonieren zumeist miteinander, gegenüberliegende stehen im Kontrast zueinander.

  • Kalte Farben sind beruhigend, entspannend und erfrischend. Sie schaffen Distanz und vergrößern optisch.
  • Warme Farben sind anregend und aktivierend. Sie treten hervor, verkürzen Entfernungen und verkleinern optisch so sehr, dass sie kleine Gärten oder Balkons förmlich erdrücken können. Am besten: Sich für einen Bereich entscheiden und den anderen nur zur Akzentuierung nützen.
  • Dunkle Farben verkleinern Räume optisch, wirken im Schatten dumpf und lassen benachbarte Farben heller wirken.
  • Helle Farben sind leicht und freundlich, vermitteln Weite und vergrößern Räume optisch. Sie sind als Hintergrundfarbe und für schattige Bereiche geeignet.

Die Farbtherapie weist jeder Pflanzenfarbe ganz bestimmte Eigenschaften und Wirkungen zu, die Psyche und Körper beeinflussen und die Stimmung „aufhellen“ können.

  • GRÜN baut Stress ab und bildet eine wohltuende Ruhezone gegenüber schrillen Farben. Bei Betrachtung grüner Pflanzen sinken Blutdruck und Pulsfrequenz, und die Atmung wird ruhiger. Grün wirkt beruhigend und harmonisierend, lindert Stimmungsschwankungen, gibt Sicherheit und beflügelt die Kreativität.
  • GELB ist die gute Laune-Farbe schlechthin. Sie lindert Ängste und Depressionen und sorgt für Heiterkeit und Freude. Im Garten regt Gelb gemeinsam mit Orange an und sollte deshalb in Aktivbereichen verwendet werden. Vor dunklen Hintergründen strahlen gelbe Blüten förmlich, benachbarte Farben erscheinen dunkler.
  • ORANGE. Als wahrer Stimmungsaufheller sorgt lebendiges, warmes Orange mit seiner aktivierenden Kraft für Lebensfreude, Optimismus und Selbstvertrauen und wirkt mit Signalcharakter gegen Niedergeschlagenheit und Traurigkeit.
  • ROT steht nicht nur für Liebe und Leidenschaft, sondern auch für Vitalität und Energie, Wärme und Lebensfreude. Die Signalfarbe aktiviert den Kreislauf, wirkt gegen Antriebslosigkeit, ist appetitanregend, kann aber auch ganz schön aufwühlen. Warme, helle Rottöne wirken pastellig und sanft, dunkle Rottöne beruhigen. Kräftiges Rot setzt deutliche, mitunter knallige Akzente.
  • ROSA. Die Farbe gibt psychische Sicherheit, sorgt für Freude und beflügelt Idealismus. Je nach Rot-, Weiß- oder Blauanteil wirkt Rosa warm-fröhlich, zart und leicht oder kühl-vornehm. Zusammen mit Purpur und Blau besitzt Rosa eine ausgesprochen beruhigende Wirkung zum Beispiel am Ruhe- und Entspannungsplatz. Vor grauen Hintergründen gewinnt sie an Leuchtkraft und wirkt besonders vor weißen Wänden satt und intensiv.
  • VIOLETT ähnelt Blau, der Rotanteil sorgt aber mit etwas Sonnenlicht für Wärme.
  • BLAU vermittelt Ruhe und Vertrauen, wirkt nobel und beruhigend, ist gut gegen Hektik und Ungeduld sowie für Menschen, die viel reden müssen. Im Übermaß genossen, können zu viel blaue Stunden auch melancholisch machen. Die „kühle“ Farbe eignet sich gut, um optische Weite zu schaffen. Vor dunklem Hintergrund kommt Blau kaum zur Geltung.
  • WEISS, SILBER UND GRAU sind neutrale Vermittler zwischen verschiedenen Farbtönen, brauchen jedoch andere Nachbarfarben oder Blattgrün, um ihre Leuchtkraft zu entfalten. Sie weiten optisch und lassen benachbarte Farben strahlen.

Garten-Tipp:

Farbgestaltung gibt es auch im Obst- und Gemüsegarten
Vorträge: DIE GARTEN TULLN, jeweils 13.30 bis 15.30 Uhr

  • 3. Juni: Beeren & Obst erfolgreich anbauen
  • 10. Juni: Gemüse und Kräuter erfolgreich anbauen

www.naturimgarten.at