Erstellt am 20. März 2012, 13:35

Mitterlehner will Ausbau der Photovoltaik stärken. Wirtschaftsminister Mitterlehner hat sich am Dienstag für den Ausbau der Photovoltaik ausgesprochen. Der Minister verwies zudem auf die steigende Bedeutung der Photovoltaik als Wirtschaftsfaktor. 2011 gab es rund 5.000 Beschäftigte in der österreichischen PV-Industrie, wovon rund zehn Prozent im Forschungsbereich tätig waren. Der Gesamtumsatz der Branche in Österreich betrage eine Milliarde Euro.

Wirtschaftsminister Mitterlehner hat sich am Dienstag für den Ausbau der Photovoltaik ausgesprochen. Der Minister verwies zudem auf die steigende Bedeutung der Photovoltaik als Wirtschaftsfaktor. 2011 gab es rund 5.000 Beschäftigte in der österreichischen PV-Industrie, wovon rund zehn Prozent im Forschungsbereich tätig waren. Der Gesamtumsatz der Branche in Österreich betrage eine Milliarde Euro.

"Mit dem neuen Ökostromgesetz haben wir die richtigen Weichen gestellt, um den Weg der Technologie in Richtung Marktreife gezielt zu unterstützen", betonte Mitterlehner in Wien beim "Sonnenwärts"-Kongress, der vom Bundesverband Photovoltaic Austria (PVA) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ausgerichtet wurde. Zusätzlich zum Ökostrom-Ausbau will Mitterlehner künftig vor allem die Energieeffizienz forcieren.

Die lange Anlagen-Warteliste bei der Ökostrom-Abwicklungsstelle (OeMAG) sei im Vorjahr komplett abgebaut worden. "Wir haben dafür zusätzlich 28 Millionen Euro für Tarifförderungen bereitgestellt, womit knapp 5.300 Anlagen ans Netz gehen können. Das entspricht dem Doppelten der über die Jahre gebauten vorherigen Kapazität", betonte Mitterlehner. Zudem könnten mit dem aufgestockten Jahreskontingent 2012 rund 1.300 weitere Anlagen gefördert werden. Bisher hätten somit insgesamt 6.600 Anlagen vom novellierten Ökostromgesetz profitiert.