Erstellt am 02. August 2013, 13:07

Naturwärme für Gänserndorf. Gänserndorf ist seit 16 Jahren eine Klimabündnisgemeinde. Die 2013 errichtete Biomasseanlage stellt künftig umweltfreundliche Wärme zur Verfügung und unterstreicht damit die Klimaschutzziele der Bezirkshauptstadt.

Das EVN Biomasse-Fernheizwerk Gänserndorf versorgt ab der kommenden Heizsaison Wohnhausanlagen und Gemeindeobjekte in Gänserndorf mit umweltfreundlicher Fernwärme.  |  NOEN, EVN / Raimo Rumpler
Ab der kommenden Heizsaison versorgt die neue Biomasseanlage Wohnhausanlagen und Gemeindeobjekte wie Rathaus, Stadthalle, Kulturhaus, Bücherei, Musikschule, Regenbogen-und Sonnenblumenkindergarten, sowie Landes- und Bundesobjekte mit umweltfreundlicher Fernwärme. Auch private Wohnhäuser entlang der Trasse können an die Fernwärme angeschlossen werden.
 
Die Energieversorgung erfolgt durch einen drei Megawatt Biomassekessel, der die Grundlast aus Stroh abdeckt. „Das Stroh kommt von einem Lieferanten aus Lassee, der den Landwirten der Region das Material abkauft, presst und anschließend unsere Anlage beliefert“, erklärt EVN Wärme Projektleiter Ing. Karl Flor. Der bestehende Erdgaskessel dient zur Ausfallsicherheit und Abdeckung von Spitzenlasten.
Die Leitungslänge beträgt im Endausbau 6,3 Kilometer und soll bis Herbst 2014 fertiggestellt sein. Das Investitionsvolumen beträgt 5 Mio. Euro.
 
Jährlich können mit der neuen Anlage rund 3.800 Tonnen CO2 eingespart werden. „Die Gemeinde leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur nachhaltigen Nutzung heimischer Rohstoffe“, so Flor.
Auch Bürgermeister Kurt Burghardt ist von dem Öko-Projekt überzeugt: „Die Errichtung des Biomasse-Fernheizwerkes ist neben anderen Maßnahmen ein weiterer Schritt in eine zukunftsorientierte Entwicklung unserer Stadt.“

x  |  NOEN, EVN / © Raimo Rumpler