Erstellt am 30. September 2012, 19:14

Pflegeleichte Vielfalt. Kürbisse / Jetzt im Herbst schlägt ihre große Stunde: „Plutzer“ in allen Varianten erfreuen unser Auge und unseren Gaumen – und bieten vielfältige Verwendungsmöglichkeiten in der Küche.

Lustige Vitaminspender, die für jede Art von Kreativität wie gemacht sind: Mit Kürbissen basteln stimmt auf den Herbst ein.NIG/Joachim Brocks  |  NOEN

Von Tina Wessig 

...und bieten vielfältige Verwendungsmöglichkeiten in der Küche. Kaum eine Gemüseart stellt so geringe Ansprüche wie der Kürbis. Einmal eingewachsen können die Pflanzen bis zur Ernte weitgehend sich selbst überlassen werden – in einem heißen Sommer ist das Gießen eine der wenigen Arbeiten für den Naturgärtner. Jetzt im Herbst zeigen sich auf den Blättern oft schon Mehltaubeläge, die bei der Zucchini den Erntezeitraum begrenzen, bei Lagerkürbissen das Ausreifen aber kaum noch beeinträchtigen.

Ob Sommerkürbisse, Riesenkürbisse oder Moschuskürbisse: Bei dieser Pflanzengruppe ist die Sortenauswahl riesengroß. In der Gruppe der Sommerkürbisse finden sich Früchte, die im Jugendstadium kurz nach der Blüte geerntet werden und sich nur begrenzt aufbewahren lassen – wie etwa die erwähnte Zucchini.

Riesenkürbisse und Moschuskürbisse werden erst bei Vollreife gepflückt; sie halten gut ausgereift und unverletzt je nach Sorte mehrere Monate.

Schmackhaft, bunt  und sehr gesund

In der Küche punktet der Kürbis durch vielseitige Verarbeitungsmöglichkeiten. Für jeden Verwendungszweck gibt es die geeignete Sorte – eigene Vorlieben spielen natürlich auch eine große Rolle. Möchte man eher neutral schmeckende Kürbisse verwerten, bieten sich Rezepte mit kräftigen Gewürzen an, wie herzhafte Suppen, Chutneys oder süßsauer Eingelegtes.

Für Kuchen und andere Süßspeisen eignen sich vor allem trockenfleischige, süß aromatische Sorten sehr gut – wie etwa Hokkaido, Muscade de Provence oder Butternut.