Erstellt am 12. Juli 2013, 09:49

Spatenstich „Sonnenkraftwerk Schönkirchen I“. Ab 12.7. Anteile des neuen Sonnenkraftwerkes „Schönkirchen II“ von EVN und Land NÖ erhältlich

v.l.n.r.: EVN Vorstandssprecher Dr. Peter Layr, Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf und Bürgermeister Peter Hofinger präsentieren das »Sonnenkraftwerk Schönkirchen I«  |  NOEN, EVN
Im niederösterreichischen Schönkirchen wird eine abgeschlossene Deponie künftig sinnvoll genützt. „Da diese Fläche weder für die landwirtschaftliche Zwecke noch als Wohnfläche zur Verfügung steht, ist sie der ideale Standort für das neue ´Sonnenkraftwerk Schönkirchen´“, erklärt EVN Vorstandssprecher Dr. Peter Layr. Die Photovoltaik-Anlage wird in einem ersten Schritt rund 2.000 Paneele (rd. 500 kWpeak) umfassen und noch heuer umweltfreundlichen Sonnenstrom für Haushalte und Industrie in der Region produzieren.
 
Aufgrund der großen Nachfrage beim ersten Bürgerbeteiligungsmodell in Schönkirchen soll die Anlage um weitere 2.000 Paneele erweitert werden. Layr erwartet sich auch beim „Sonnenkraftwerk Schönkirchen II“ ein ähnlich großes Interesse: „Wir wollen den Weg in eine erneuerbare Energiezukunft gemeinsam mit unseren Kunden gehen“.
 
Energie-Landesrat Dr. Stephan Pernkopf: „Bis 2015 sollen 100 Prozent des Strombedarfs in Niederösterreich durch erneuerbare Energien abgedeckt werden. Derzeit kommt in Niederösterreich bereits aus 9 von 10 Steckdosen Strom, erzeugt durch Wind, Wasser, Holz oder Sonne. Die Energiewende braucht eine Energiebewegung der Menschen. Mehr als 7.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher haben bereits Geld in Wind- und PV-Bürgerbeteiligungen investiert. Mit diesem Vorzeige-Projekt wird die Energiebewegung noch ein Stück stärker“.
 
Bürgermeister Peter Hofinger: „Die Nutzung der abgeschlossenen Deponie für die Errichtung eines Sonnenkraftwerks ist für mich der logische Schritt in eine erneuerbare Energiezukunft. Wir leben in einer Region mit sehr guten Sonnenverhältnissen, die wir auch nutzen möchten.“

Wie kommt man zu seinen eigenen Paneelen?
 
Ab dem 12.7.2013 können sich alle EVN Kunden ihre Paneele für das neue Bürgerbeteiligungsmodell sichern – zum Beispiel Kunden, die bei den ersten Modellen in Zwentendorf und „Schönkirchen I“ nicht mehr zum Zug gekommen sind oder auch jene, die keine Möglichkeit haben, eigene Solarpaneele auf ihren Haus- oder Garagendächern zu errichten.
 
Mit dieser Beteiligung können Kunden der EVN ihren persönlichen Beitrag zur Energiewende und somit zum Umwelt- und Klimaschutz leisten. Ab 600,- Euro kann man einzelne Module erwerben – bei einer Verzinsung von 3,33 Prozent eine ebenso sinnvolle wie attraktive Möglichkeit zur Geldanlage.
 
Interessierte können sich im Internet unter www.evn.at anmelden oder sich am kostenlosen EVN Service-Telefon 0800 800 100 vormerken lassen.
 
 
So funktioniert die Bürgerbeteiligung „Sonnenkraftwerk Schönkirchen“
 
  • Im Rahmen des EVN Bürgerbeteiligungsmodells kaufen Kunden ganze Module direkt von der EVN.
  • Kunden können bis zu 15 Module zum Preis von € 600,- pro Stück erwerben.
  • Kunden vermieten ihre Module exklusiv an die EVN.
  • Die Auszahlung der Mieterträge von € 33,33 je Modul erfolgt jährlich.
  • Der Mietertrag entspricht einer Verzinsung von 3,33 Prozent plus Abgeltung für Abnützung.
  • Nach 13 Jahren verkaufen die Kunden ihre Module an die EVN und erhalten während der Laufzeit insgesamt € 787,72 je Modul ausbezahlt.
  • Es wird keine KEST fällig, der in den Mieterträgen enthaltene Zinsenanteil (max. € 20 je Paneel, max. € 300 für 15 Paneele) ist zur Einkommensteuer zu veranlagen, sofern der Veranlagungsfreibetrag von EUR 730,- überschritten wird.