Erstellt am 30. September 2012, 19:04

Strom & Geld. Von Anita Kiefer Ein Jahr lang wurden 229 Familien im Rahmen der Aktion Strom-Spar-Familie kostenlos von Experten der Energie- und Umweltagentur N sowie der Energieberatung NÖ betreut.

Bei der Präsentation der Ergebnisse der Strom- Spar-Familie: Herbert Greisberger (Geschäftsführer Energie- und Umweltagentur NÖ), Alfred Janovsky (Obmann Forum Hausgeräte), Landessieger Cornelia und Manuel Schmid mit Jonathan und Jonas, Landesrat Stephan Pernkopf und Peter Layr (Vorstand EVN).  |  NOEN, Foto: Astrid Huber/eNu

Von Anita Kiefer 

Ein Jahr lang wurden 229 Familien im Rahmen der Aktion Strom-Spar-Familie kostenlos von Experten der Energie- und Umweltagentur N sowie der Energieberatung NÖ betreut. So wurden versteckte – und auch offene – Energiefresser aus den Haushalten der Teilnehmer aufgedeckt und verbannt.

Das Ergebnis: Im Durchschnitt hätten die Familien um 160 Euro weniger Stromkosten pro Jahr, zeigt sich Umweltlandesrat Stephan Pernkopf zufrieden.

Auf einen Stromverbrauch von lediglich 1.220 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr kommt der Gesamtsieger in der Kategorie niedrigster Verbrauch, die Familie Schmid aus Hollenstein. Vor der Aktion waren es 1.774 kWh. Obwohl dieser Ausgangswert bereits sehr niedrig war (ein durchschnittlicher Haushalt dieser Größe kommt auf 4.500 bis 5.000 kWh pro Jahr), konnte die Familie noch einmal 110 Euro an Stromkosten pro Jahr sparen. Geschafft hat sie das, indem sie beispielsweise alle Leuchtmittel auf LED umgestellt hat, auf eine Gefriertruhe verzichtet und stattdessen eine Kühl-Gefrierkombination verwendet oder die Nachlaufautomatik in Bad und WC abgedreht wurde. „Wir haben auch generell viele Energie sparende Geräte wie Waschmaschine oder Geschirrspüler“, erklärt Manuel Schmid. Gesamtsieger in der Kategorie höchste Einsparung ist die Familie Bindl aus Ardagger. Sie hat ihren Jahresstromverbrauch um rund 10.600 Kilowattstunden (das entspricht fast 2.000 Euro) gesenkt.
 


Tipps zum Energiesparen

Wer LED anstelle von Glühbirnen verwendet, kann den Stromverbrauch der Beleuchtung um 80 bis 90 Prozent senken.

Bei Geschirrspülern gilt: Runter mit der Waschtemperatur. Wer das Geschirr statt mit 70°C mit 50°C wäscht, spart 30 Prozent an Stromverbrauch.

Ähnlich ist es bei der Waschmaschine: Wer statt mit 60°C mit 30°C wäscht, hat einen um 65 Prozent niedrigeren Stromverbrauch.

Generell gilt: Beim Kauf eines Elektrogeräts auf die Energieeffizienzklasse achten. Auch der Jahresstromverbrauch in den einzelnen Klassen kann stark schwanken.

Stand-by-Geräte vollständig Ausschalten oder vom Netz trennen (mit einer schaltbaren Steckerleiste).

Wer Wasser zum Kochen mit einem Wasserkocher anstelle eines Topfs ohne Deckel erhitzt, spart 80 Prozent des Stromverbrauchs (übrigens: Bei einem Topf mit Deckel sind das lediglich 20 Prozent!)

www.enu.at ; www.evn.at