Erstellt am 30. Juli 2012, 00:00

Vollmond im Garten. MYSTISCH / Der Höhepunkt des heurigen Garten- sommers wird im ganzen Land in einer Vollmond- nacht zelebriert.

 |  NOEN

VON TINA WESSIG

Der Gartensommer Niederösterreich erreicht am 2. August seinen Höhepunkt: In dieser Vollmondnacht finden Gartenfans in ganz Niederösterreich Anlass zum Feiern: Romantische Veranstaltungen werden im ganzen Land angeboten. Denn die Dämmerungsstunden sind vor allem in der Natur faszinierend, wenn das Leben im Garten sein unentdecktes Gesicht zeigt. Das An gebot ist üppig und reicht von Filmvorführungen und Kräuterworkshops bis zu Fackelführungen und Musikdarbietungen. Wer danach hungrig ist, genießt etwa eines der wildromantischen Picknicks unter’m Sternenhimmel oder Gourmetmenüs im Mondlicht. Rund 50 Gärten, Wirtshäuser und Genießerzimmer laden zum Verweilen und Erholen ein. Richtig mystisch wird es etwa in der Amethyst Welt Maissau, wo Edelsteine ihre Energie spüren lassen. Auf der GARTEN TULLN erwarten literarische, musikalische und kulinarische Genüsse die Besucher – und ein stimmungsvolles Konzert von Papermoon (19 Uhr).

In der Gartenbauschule Lan genlois gibt’s Freiluftkino unter Sternen: Am Programm steht „Dialog mit meinem Gärtner“ von Jean Becker; dazu werden Langenloiser Weine und Imbisse gereicht (21 Uhr). In den Kitterberger Erlebnisgärten wird ein Vollmondpicknick geboten, musikalisch untermalt von Minnesänger Max de Vime. Ein Picknick kann auch im Marienschlössl zu Wiedendorf genossen werden (21 Uhr). Im Museumsdorf Niedersulz erklingen Chansons, die duftenden Gärten sind ohnehin einen Besuch wert (18 Uhr). Über die Schallaburg wacht ein „Orientalischer Märchenmond“ mit Tänzerinnen & berauschender Kulisse (19.30 Uhr). Auch ins Schloss Grafen egg, in den Schlosspark zu Laxenburg, in die Stifte Altenburg und Seitenstetten lockt tolles Programm. www.gartensommer.info



MOND IN DER NATUR

Wenn der Mond zunimmt, steigen die Säfte der Pflanzen in die oberirdischen Teile auf, nimmt er ab, sinken sie in die Wurzeln.

Dem vor Weihnachten zu Neumond geschlägerten „Mondholz“ werden Stabilität, Haltbarkeit und Feuerbeständigkeit nachgesagt.

Zu Vollmond sollte gedüngt werden, da die Pflanzen Nährstoffe dann gut aufnehmen können.

Pflanzen und Gehölze sollten nicht geschnitten werden, die „Verletzung“ könnte ihnen schaden.

Wer seinen Rasen zu Neumond mäht, kann mit kräftigem Wachstum rechnen, wer langsamen Wuchs möchte, mäht zu Vollmond.