Erstellt am 02. November 2016, 10:09

Faschiertes im AK-Test: Nur einmal "sehr gut". Bei einem Test der Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) hat nur eine von zwölf Proben die Bestnote "sehr gut" erhalten. Insgesamt neun waren einwandfrei, zwei wertgemindert und eine gar für den menschlichen Verzehr ungeeignet. Dies teilte die AK am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Faschiertes wird oft zu warm gelagert  |  APA (dpa)

Faschiertes Fleisch ist eine leicht verderbliche Ware und sehr anfällig für Keime. Alle zwölf Proben wurden daher mikrobiologisch und sensorisch untersucht. Ein Faschiertes erhielt als einziges die Bestnote, weil es in beiden Bereichen einwandfrei war. Immerhin acht weitere Proben erhielten die Gesamtbeurteilung "einwandfrei", wiesen aber teilweise leichtere Mängel in Sensorik oder Mikrobiologie auf. Zwei Produkte waren durch schwere mikrobiologische Mängel "wertgemindert", eine Probe wurde als "für den menschlichen Verzehr ungeeignet" beurteilt, da sie sensorisch mangelhaft war.

Ein Kilo Faschiertes kostete bei den Testkäufen zwischen 4,99 und 10,90 Euro - je nachdem ob es gerade in Aktion war oder nicht. Die zwei untersuchten Bio-Proben lagen preislich bei 9,99 Euro bzw. 16,90 Euro pro Kilo.

Hauptkritikpunkt der Konsumentenschützer war die teils viel zu warme Lagerung des Fleisches bei bis zu 16,1 Grad Celsius. Optimal wären - auch im Kühlschrank zu Hause - vier Grad. Wichtig sei es, beim Fleischeinkauf die Kühlkette nicht zu unterbrechen und das Faschierte vor dem Verzehr für zumindest zehn Minuten bei 75 Grad zu erhitzen, so die Konsumentenschützer. Süßlich oder sauer riechendes Faschiertes deute auf beginnenden Verderb hin.